Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verschwendet Niedersachsen Geld für Großbetriebe?
Nachrichten Politik Niedersachsen Verschwendet Niedersachsen Geld für Großbetriebe?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 08.07.2011
Von Klaus Wallbaum
Im niedersächsischen Landtag wird debattiert, ob zu viel Geld für Großbetriebe verschwendet wird. Quelle: Martin Steiner (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

„Ich bin dafür, nur noch Kredite zu günstigen Bedingungen zu geben – oder aber sich als Land für bestimmte Zeit an den Firmen zu beteiligen“, erklärte Hagenah.

Anlass für die Debatte war die im Mai bekannt gewordene Kritik an der Förderpolitik des Landes. Die Prüfbehörde hatte in einer Stichprobe von 80 Fällen Mängel in jeder vierten Sache festgestellt. Oft sei Geld an Firmen geflossen, die selbst genug Vermögen hatten, die mit dem Geld keine neuen Arbeitsplätze in erheblichem Umfang geschaffen haben und bei denen die zuständige NBank von einer Unterstützung abgeraten hatte. Zu mehreren Fällen nahm Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) in der vertraulichen Ausschusssitzung Stellung.

Dabei ging es unter anderem um einen Betrieb für Malereibedarf im Kreis Göttingen, um einen Nudelhersteller im Kreis Celle und um eine Gießerei im Kreis Holzminden. Das Ministerium begründete die Zuschüsse mit der Unterstützung für Projekte in strukturschwachen Regionen und mit jeweils besonderen Umständen. Manchmal habe auch die Abwanderung nach Thüringen gedroht, heißt es. Ohne die Hilfe des Landes wäre in vielen Fällen gar nicht investiert worden.

Diese Position zweifelte die Opposition an. Auch der Vertreter des Rechnungshofes soll in der Sitzung davon gesprochen haben, Bodes Ministerium werfe „Nebelkerzen“ und lege die konkreten Abläufe in den beanstandeten Einzelfällen nicht ausreichend dar. Der SPD-Politiker Gerd Will bezeichnete es als „bemerkenswert“, dass seit 2006 in 170 Fällen Landeszuschüsse zurückgefordert werden mussten – weil die Firmen offenbar doch nicht empfangsberechtigt waren oder dazu falsche Angaben gemacht hatten. Dies betreffe immerhin eine Summe von 11,6 Millionen Euro. Nach den Worten des Grünen-Politikers Hagenah hat das Ministerium bis heute immer noch nicht schlüssig erklären können, warum immer wieder Großbetriebe gefördert worden waren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Nach Plagiatsvorwürfen - Rückendeckung für Althusmann

Nicht immer nur mit dem Finger auf Doktoranden zeigen: Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann gerät die Arbeit der Prüfer an deutschen Hochschulen in die Kritik.

07.07.2011

Wegen der Äußerungen von Rudi Pawelka, dem Vorsitzenden der Schlesischen Landsmannschaft, droht dem Verband nun ein Ende der Unterstützung durch das Land Niedersachsen. Pawelka hat sich in der Vergangenheit mehrfach ausländerfeindlich geäußert.

Klaus Wallbaum 07.07.2011

Die Steuereinnahmen in Niedersachsen steigen – und die niedersächsische Landesregierung hat bereits beschlossen, wofür die Mehreinnahmen verwendet werden sollen: hauptsächlich für die Bildung.

Klaus Wallbaum 06.07.2011
Niedersachsen Nach Plagiatsvorwürfen - Rückendeckung für Althusmann

Nicht immer nur mit dem Finger auf Doktoranden zeigen: Nach den Plagiatsvorwürfen gegen Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann gerät die Arbeit der Prüfer an deutschen Hochschulen in die Kritik.

07.07.2011

Am CO2-Speichergesetz scheiden sich die Geister: Kritiker befürchten unkalkulierbare Risiken durch riesige unterirdische Lager für das Gas. Mögliche Standorte für solche Speicher wären in Niedersachsen, doch das Land will nicht mitmachen.

07.07.2011

67 Jahre nach Massakern durch NS-Täter in Norditalien sind die Urteile gefällt worden: lebenslange Freiheitsstrafen für neun Männer. Es ging um die Tötung von mehr als 350 Zivilisten im Frühjahr 1944.

07.07.2011
Anzeige