Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Busemann löst Irritationen in der CDU aus
Nachrichten Politik Niedersachsen Busemann löst Irritationen in der CDU aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 07.09.2016
Von Michael B. Berger
Bernd Busemann (CDU) bei seiner Ankündigung am Freitag. Quelle: Sebastian Gollnow/dpa
Anzeige
Hannover

Busemann hatte am Freitag seinen Verzicht auf eine Spitzenkandidatur erklärt und gleichzeitig den früheren niedersächsischen Kultusminister Bernd Althusmann zum Herausforderer von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ausgerufen. Busemann erklärte zugleich, dass eine mögliche Spitzenkandidatur des Landtagsfraktionschefs Björn Thümler kein Thema sei.

„Er kann ja für sich selber sprechen - nur sollte er andere da heraushalten“, hieß es in der CDU-Fraktion, in der sich am Sonntag niemand offiziell zum Alleingang Busemanns äußern wollte. Die CDU will erst sechs Tage nach der Kommunalwahl – am 17. September – ihren Spitzenkandidaten und künftigen Landesvorsitzenden bekannt geben. Dieser werde dann Althusmann heißen, hatte Busemann betont.

Busemanns Aktion hat leisen Spott beim politischen Gegner ausgelöst: „Die CDU hat offensichtlich aus Angst, sich selbst zu zerlegen, keine Kraft für einen Mitgliederentscheid aufgebracht“, meinte SPD-Generalsekretär Detlef Tanke am Sonntag. Daran zeige sich auch der Machtverfall des scheidenden CDU-Landesvorsitzenden David McAllister. „Aber uns ist es egal, wer gegen den beliebten Ministerpräsidenten Stephan Weil antreten soll, bei dem Niedersachsens Zukunft in besten Händen liegt.“ An ähnlich kuriose Dinge wie den Proklamationsakt Busemanns könne er sich in der SPD nicht erinnern, meinte Tanke. Stephan Weil war 2012 erst zum Spitzenkandidaten gekürt worden, nachdem er einen parteiinternen Wettkampf gegen den früheren SPD-Landesvorsitzenden Olaf Lies gewonnen hatte. Lies ist heute Wirtschaftsminister in Weils Kabinett. mbb

Spekulationen hat es schon gegeben, nun ist es offiziell: Landtagspräsident Bernd Busemann will nicht als Spitzenkandidat der CDU antreten. Damit ist der Weg für Ex-Kultusminister Bernd Althusmann frei - dem Busemann gleich seine Unterstützung zusagte

02.09.2016

Es kommt nicht alle Tage vor, dass sich die Bundeskanzlerin und der Bundesaußenminister in den niedersächsischen Kommunalwahlkampf einmischen. Aber in der Stadt Celle wird dies kommende Woche der Fall sein.

Michael B. Berger 04.09.2016

Sie war die erste muslimische Ministerin auf einem Ministerposten in Deutschland: Aygül Özkan. Nach der CDU-Wahlniederlage wechselte sie in die Wirtschaft. Über ihren neuen Job und die aktuelle Burka-Debatte hat sie mit der HAZ gesprochen.

Michael B. Berger 01.09.2016
Anzeige