Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Viel Alkohol und Rechtsrock vor Brandanschlag
Nachrichten Politik Niedersachsen Viel Alkohol und Rechtsrock vor Brandanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 11.09.2015
Die Ermittlungen um das Asylbewerberheim in Salzhemmendorf laufen weiter. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das hat einer der Beschuldigten ausgesagt, wie NDR, WDR, „Süddeutsche Zeitung“ und „Der Spiegel“ berichten. Der 30-Jährige soll außerdem zugegeben haben, in der Nacht zu Freitag vergangener Woche einen Molotowcocktail auf das Fenster der Flüchtlingsunterkunft geworfen zu haben. Verletzt wurde dabei niemand.

Den Angaben zufolge saß der 30-Jährige zusammen mit einem 24-Jährigen und einer 23-jährigen Frau zunächst in seiner Garage im Nachbarort Lauenstein. Sie tranken Bier, knapp zwei Flaschen Weinbrand und hörten stundenlang rechtsextreme Musik. Irgendwann hätten sie eine Flasche mit Benzin und Sägespänen gefüllt und so den Molotowcocktail gebastelt. Die Anleitung hätten sie im Internet gesucht.

Zur Galerie
Teilnehmer der Demonstration "Gute Nachbarschaft" stehen am 28.08.2015 in Salzhemmendorf vor einer Asylbewerber-Unterkunft, auf die in der Nacht ein Brandanschlag verübt wurde. 

Angeblich belasten sich die mutmaßlichen Täter gegenseitig. Das Trio sitzt wegen schwerer Brandstiftung und versuchten gemeinschaftlichen Mordes in Untersuchungshaft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Knapp eine Woche nach dem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim in Salzhemmendorf (Landkreis Hameln-Pyrmont) hat der Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr sein Amt niedergelegt. „Er selbst hat es mit dem großen medialen Druck begründet“, sagt Salzhemmendorfs Bürgermeister Clemens Pommerening.

Jörn Kießler 06.09.2015

Rund 2000 Menschen haben nach einem Brandanschlag in Salzhemmendorf für Toleranz gegenüber Flüchtlingen demonstriert. Sie liefen vom Rathaus zu dem Wohnhaus, auf das der Anschlag verübt wurde.

28.08.2015

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Salzhemmendorf als "versuchten Mord" bezeichnet. Im HAZ-Interview lobt er den schnellen Fahndungserfolg der Polizei und sagt, welche Lehren die Politik nun ziehen muss.

Michael B. Berger 01.09.2015
Niedersachsen Faktencheck zur Flüchtlingsdebatte - Stimmt das, Herr Schünemann?

Das Interview zur Flüchtlingspolitik mit dem früheren Innenminister Uwe Schünemann hat neben Zustimmung auch heftige Kritik in Niedersachsen hervorgerufen. Wir haben die Aussagen des CDU-Politikers einem Faktencheck unterzogen.

07.09.2015
Niedersachsen Uwe Schünemann zu Flüchtlingsdebatte - „Da platzt mir der Kragen“

Er hat lange geschwiegen: In der Flüchtlingsdebatte meldet sich der frühere CDU-Innenminister Uwe Schünemann jetzt zurück – und greift die rot-grüne Landesregierung scharf an. „Wer bisher nur von Willkommenskultur gesprochen hat, ist jetzt überfordert“, sagt er im Interview.

06.09.2015

Mehr Tempo in der Flüchtlingspolitik hat Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk (CDU) von der Bundesregierung gefordert. Es werde so getan, als ob gerade eine "Flüchtlingsflut" über Deutschland hereinbreche, sagte Junk am Donnerstag. Was fehle, seien Geschwindigkeit und Entscheidungsfreudigkeit, kritisierte der CDU-Politiker.

03.09.2015
Anzeige