Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Viele Hinweise auf junge Islamisten
Nachrichten Politik Niedersachsen Viele Hinweise auf junge Islamisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 10.04.2017
Ein Mann verteilt in Hannover kostenlose Koran-Exemplare an Passanten.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Zahl der Mitarbeiter der landesweit tätigen Beratungsstelle werde in Kürze um zwei auf insgesamt acht erhöht. "Im Moment haben wir ein hohes Fallaufkommen." Die zweite Generation der Salafisten beschäftige inzwischen die Experten. Dabei handele es sich um die Kinder radikalisierter Eltern, die teils bereits in der Grundschule oder selbt im Kindergarten verhaltensauffällig werden. Die Mehrzahl der radikalisierten jungen Leute ist zwischen 12 und 30 Jahren alt. Die bis 18-Jährigen machen 40 Prozent der Fälle aus, 42 Prozent sind zwischen 19 und 24 Jahren alt. Der Frauenanteil bewegt sich zwischen 22 und 28 Prozent. Etwa die Hälfte der Betroffenen hat einen muslimischen Familienhintergrund, etwa ebengroß ist der Anteil aus nicht-muslimischen Elternhäusern.

dpa

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil will Verbraucher mit mittlerem Einkommen durch eine Senkung der Stromsteuer entlasten. Durch die Energiewende würden die Kosten in Zukunft weiter steigen. 

07.04.2017
Niedersachsen Muslimische Gefängnisseelsorger - Keine politische Einflussnahme durch Imame

Während Nordrhein-Westfalen Probleme mit muslimischen Gefängnisseelsorgern des türkischen Moscheeverbandes Ditib hat, gibt es in Niedersachsen offenbar keine Probleme. Das stellte Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) am Donnerstag im Landtag klar.

Michael B. Berger 06.04.2017
Niedersachsen Eine Fremdsprache, Mängel in Mathe - Was ist das Abitur in Niedersachsen noch wert?

Lehrerverbände und Wissenschaftler beklagen sinkende Standards an Gymnasien. So soll es Schülern ab dem Schuljahr 2018/2019 nach der zehnten Klasse erlaubt sein, auf eine zweite Fremdsprache zu verzichten.  Viele Schulabsolventen seien nicht auf das Studium vorbereitet.

09.04.2017
Anzeige