Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Härtere Strafen für Baustellen-Raser gefordert

Vorschlag von Innenminister Pistorius Härtere Strafen für Baustellen-Raser gefordert

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat eine härtere Bestrafung für das Rasen in Baustellenbereichen gefordert. Das hohe Tempo dort sei eine der häufigsten Ursachen für schwere Unfälle, sagte er anlässlich des Verkehrsgerichtstags in Goslar.

Voriger Artikel
Häftlinge fordern den Mindestlohn
Nächster Artikel
Niedersachsen drosselt Tempo bei Inklusion

Für das Rasen in Baustellen sollen die Strafen verdoppelt werden, fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.

Quelle: dpa/Symbolbild

Goslar.  Wer in Baustellen rase und sich und andere durch unnötiges und gefährliches Überholen gefährde, solle das doppelte Bußgeld zahlen. Zudem verlangte der Minister eine drastische Erhöhung des derzeitigen Verwarngeldes von 20 Euro für Autofahrer, die in einem Stau keine Rettungsgasse bilden. Oftmals bildeten Autofahrer eine Rettungsgasse erst, "wenn das Blaulicht schon ziemlich groß im Rückspiegel zu sehen ist oder die Sirenen das Autoradio übertönen, das höre ich immer wieder von der Polizei und das beobachte ich auch selbst, wenn ich unterwegs bin", sagte Pistorius. Dann sei es aber oft schon zu spät: "Wenn es für Autos und Laster kein Vor oder Zurück mehr gibt, ist auch kein Platz mehr für eine Rettungsgasse."

lni

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Risiko: Handy am Steuer
Foto: Das Telefonieren per Handy ist – auf Empfehlung des Verkehrsgerichtstages – seit langem verboten. Es wird mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt in Flensburg geahndet.

Twittern, liken, sharen – immer mehr Autofahrer sind während der Fahrt mit dem Smartphone im Internet unterwegs. Experten warnen vor Ablenkung und Unfallgefahr.

mehr
Mehr aus Niedersachsen
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.