Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen SPD will Industrie stärken und Armut bekämpfen
Nachrichten Politik Niedersachsen SPD will Industrie stärken und Armut bekämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 29.08.2017
Stellten das Programm vor: Wirtschaftsminister Olaf Lies und Ministerpräsident Stephan Weil. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es könne nicht sein, dass Menschen trotz Arbeit von Armut betroffen seien und Unternehmen Arbeit auf zahlreiche Minijobs oder Teilzeitstellen zerstückelten, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) am Dienstag in Hannover. „Es muss uns auch gelingen, dass die, die arbeiten, davon auch leben können.“ Langzeitarbeitslose sollten besser qualifiziert und der Missbrauch von Werksverträgen noch intensiver bekämpft werden, sagte Lies bei der Vorstellung der wirtschaftspolitischen Eckpunkte des Landtagswahlprogramms.

Wie SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, gebe es einen kontinuierlichen Anstieg der Beschäftigung in der Industrie, deren prophezeites Ende in Deutschland und Niedersachsen nicht eingetreten sei. In den vergangenen fünf Jahren seien in Niedersachsen 300.000 neue Arbeitsplätze entstanden, in diesem Jahr kämen voraussichtlich 60.000 weitere neue Jobs hinzu. Garant des Aufschwungs sei die Industrie, die gestärkt werden müsse durch die Ausbildung und Qualifizierung von Fachkräften sowie die Sicherung konkurrenzfähiger Energiekosten.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 15. Oktober wird ein neuer Landtag gewählt, doch für die Live-Übertragung mit den Ergebnissen und den Reaktionen der Politiker werden die Fernsehsender sich einen anderen Ort suchen müssen. Auf der Landtagsbaustelle ist kein Platz für sie. Eine Ausweichmöglichkeit: das Messegelände.

29.08.2017

In der Vergabe-Affäre der Landesregierung muss sich nun erstmals eine Ministerin gegen Vorwürfe wehren. Eine interne Mail legt den Schluss nahe, dass sich Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) mit einem Institut auf die Vergabe eines Auftrags im Wert von 40 000 Euro geeinigt hat, noch bevor dieser ausgeschrieben wurde. 

31.08.2017

Neue Erkenntnisse in der Vergabe-Affäre: Der Kommunikationsberater Michael Kronacher hat nach Aussage eines Zeugen vor dem Untersuchungsausschuss zur Vergabe-Affäre bereits 2013 massiv in die Kampagne für ein neues Landesmarketing eingegriffen.

28.08.2017
Anzeige