Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Es läuft etwas grundsätzlich falsch"
Nachrichten Politik Niedersachsen "Es läuft etwas grundsätzlich falsch"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 23.07.2015
Symbolbild Quelle: Stefan Rampfel
Anzeige
Hannover

„Die Aufnahmeeinrichtungen und einige niedersächsische Kommunen kommen an ihre Grenzen“, sagte Weil am Montag der HAZ. Die Bundesregierung müsse endlich die „Flaschenhals“-Situation beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auflösen, die zu unhaltbar langen Asylverfahren führe. „Wir haben eine Gruppe, deren Asylantrag mit 99-prozentiger Sicherheit abgelehnt werden wird, und eine andere Gruppe, die zu 99 Prozent Asyl bekommt. Aber wenn beide Gruppen zwei Jahre auf ihren Bescheid warten müssen, läuft etwas grundsätzlich falsch im System.“

Die Kehrseite der Medaille ist laut Weil, dass der Staat Zuwanderer, die keinen Asylgrund hätten, konsequent aus dem Land weisen müsse. „Diese Menschen müssen in ihre Heimat zurückkehren, gar keine Frage.“ Das Land Niedersachsen werde zusätzliche Richterstellen bei den Verwaltungsgerichten schaffen, weil es im Flüchtlingsbereich mit mehr Verfahren rechne.

Er habe zwar vollen Respekt für Menschen, die etwa den Kosovo verließen, weil sie dort keine wirtschaftliche Perspektive mehr sähen, sagte Weil. „Dem Kosovo dabei zu helfen, dies zu ändern, ist aber Aufgabe der europäische Staatengemeinschaft, das ist keine Frage des deutschen Asylrechts.“ Weil schätzt, dass sich die „auf allen Ebenen angespannte Flüchtlingslage“ in Deutschland deutlich entspannen würde, wenn nur noch Menschen mit sicherer Bleibeperspektive im Lande blieben. Im Gegensatz zur Situation Mitte der Neunzigerjahre sei die Lage heute allerdings wesentlich entspannter. „Die Menschen sind aufnahmebereit, und ich möchte, dass dies auch so bleibt. Wir dürfen es nicht auf einen Stresstest ankommen lassen.“

In der Landesaufnahmebehörde Braunschweig, die für 750 Flüchtlinge ausgelegt ist, aber inzwischen von 2000 Menschen bewohnt wird, war es am Freitagabend zu Schlägereien unter Asylbewerbern gekommen. Da dabei auch Alkohol im Spiel war, hat Behördenleiterin Susanne Graf hat ein Alkoholverbot in der Einrichtung verfügt. Sie führt die Konflikte vor allem auf die Überbelegung der Einrichtung zurück. „Wir haben hier praktisch keinen freien Zentimeter mehr“, sagte sie der HAZ. Vor allem in den vergangenen Wochen seien die Zahlen der Ankommenden drastisch gestiegen. Neuankömmlinge müssten erst einmal in Zelten untergebracht werden.

Von Michael B. Berger und Heiko Randermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen sollen künftig alle Menschen, die dauerhaft hier wohnen, bei Kommunalwahlen wählen dürfen – auch wenn sie keine deutsche oder EU-Staatsbürgerschaft haben. Dieser Plan wurde am Donnerstag im niedersächsischen Landtag mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP verabschiedet.

13.02.2016

Die vergangenen Wochen waren für Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt alles andere als leicht. Doch trotz der Pleite im Prozess um die Lehrerarbeitszeit und trotz großer Löcher im Haushalt gibt sich die Ministerin im Landtag weiter kämpferisch.

15.07.2015

Niedersachsen gibt im laufenden Jahr voraussichtlich 201,4 Millionen Euro mehr aus als ursprünglich im Landeshaushalt geplant. Gründe sind höhere Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen, Mehrausgaben für die Krippenplätze und die richterliche Ablehnung der längeren Unterrichtszeit für Gymnasiallehrer, die Lehrer-Einstellungen notwendig macht.

14.07.2015
Anzeige