Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil beendet Reise mit gemischten Gefühlen
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil beendet Reise mit gemischten Gefühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 19.04.2016
Weil beim Rundgang auf dem Großen Basar in Teheran. Quelle: dpa
Anzeige
Teheran

Nach dem Ende der internationalen Sanktionen gebe es durchaus Anzeichen dafür, dass das Land sich öffne. Fünf Tage dauerte die Kurzvisite, die am Dienstag zu Ende ging. Weil ist der erste deutsche Ministerpräsident, der der Islamischen Republik einen Besuch abgestattet hat.

Als Beispiel für den Wandel nannte er die hohe Zahl an weiblichen Studenten. "Deshalb ist damit zu rechnen, dass Frauen in Zukunft auch mehr wichtige Positionen einnehmen werden", sagte Weil. Dies sei nur ein Beispiel für die spürbare Modernisierung des Landes und dürfe auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es etwa in der Frage der freien Meinungsäußerung und Pressefreiheit noch immer Grenzen gebe, "die wir aus unserer Sicht für inakzeptabel halten". Trotzdem dürfe man Gesellschaft und politisches System "nicht eins zu eins mit unseren Maßstäben messen."

Für Weil bleibt der 80-Millionen-Einwohner-Staat Iran ein überaus wichtiger Partner mit großen Perspektiven für Handel und Wirtschaft. Derzeit gebe es aber trotz des Atomabkommens noch immer Blockaden, etwa auf dem Bankensektor, die die Entwicklung bremsten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Appell hat sich Hannovers Landesbischof Ralf Meister an die im Landtag vertretenen Parteien gewandt. Gerade jetzt sollte das Land die geplanten Verträge mit den islamischen Verbänden abschließen.

Michael B. Berger 21.04.2016

Knapp drei Monate nach dem Ende der diplomatischen Eiszeit wollen Niedersachsen und der Iran die einst guten Beziehungen wieder mit neuem Leben erfüllen. Zum Auftakt der Iran-Reise von Regierungschef Weil vereinbarten Universitäten beider Länder neue Kooperationen.

16.04.2016

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) ist als erster deutscher Ministerpräsident nach der weitgehenden Aufhebung der Sanktionen im Iran unterwegs. Die Mission: Geschäftsbeziehungen aufbauen und pflegen.

16.04.2016
Anzeige