Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Weil beendet Reise mit gemischten Gefühlen

Iran-Besuch Weil beendet Reise mit gemischten Gefühlen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil beendet seine fünftägige Reise in den Iran mit gemischten Gefühlen. "Es gibt im Iran einen deutlichen Wandel. Es tut sich gerade einiges", fasste der SPD-Politiker kurz vor seiner Rückkehr in Teheran seine Endrücke zusammen.

Voriger Artikel
Meister fordert Abschluss des Islamvertrages
Nächster Artikel
Pistorius räumt Polizeifehler in Loccum ein

Weil beim Rundgang auf dem Großen Basar in Teheran.

Quelle: dpa

Teheran. Nach dem Ende der internationalen Sanktionen gebe es durchaus Anzeichen dafür, dass das Land sich öffne. Fünf Tage dauerte die Kurzvisite, die am Dienstag zu Ende ging. Weil ist der erste deutsche Ministerpräsident, der der Islamischen Republik einen Besuch abgestattet hat.

Als Beispiel für den Wandel nannte er die hohe Zahl an weiblichen Studenten. "Deshalb ist damit zu rechnen, dass Frauen in Zukunft auch mehr wichtige Positionen einnehmen werden", sagte Weil. Dies sei nur ein Beispiel für die spürbare Modernisierung des Landes und dürfe auch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es etwa in der Frage der freien Meinungsäußerung und Pressefreiheit noch immer Grenzen gebe, "die wir aus unserer Sicht für inakzeptabel halten". Trotzdem dürfe man Gesellschaft und politisches System "nicht eins zu eins mit unseren Maßstäben messen."

Für Weil bleibt der 80-Millionen-Einwohner-Staat Iran ein überaus wichtiger Partner mit großen Perspektiven für Handel und Wirtschaft. Derzeit gebe es aber trotz des Atomabkommens noch immer Blockaden, etwa auf dem Bankensektor, die die Entwicklung bremsten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Diese Parlamentarier verlassen den Landtag

Im niedersächsischen Parlament beginnt das große Stühlerücken. Für viele Abgeordnete bedeutet die letzte Sitzung der Legislaturperiode das Ende ihrer Zeit dort - einige treten nicht mehr an.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr