Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil befürwortet "großzügige Kontingente"
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil befürwortet "großzügige Kontingente"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.12.2015
Von Michael B. Berger
Ministerpräsident Stephan Weil befürwortet "großzügige Kontingente" zur Lösung des Flüchtlingsproblems. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Damals habe man Bürgerkriegsflüchtlinge nach den Genfer Flüchtlingskonvention aufgenommen. Das könne auch derzeit eine Lösung des Flüchtlingsproblems sein. "Ich stelle mir großzügige Kontingente in hoher sechsstelliger Zahl vor", sagte Weil. Er warnte allerdings vor der Illusion, die Menschen würden wieder schnell in ihre Heimatregionen zurückgehen.

Weil betonte unter großem Beifall der Delegierten, dass die SPD das Grundrecht auf Asyl nicht in Frage stellen werde.

Skeptisch zeigte sich Weil angesichts eines möglichen deutschen Militäreinsatzes in Syrien. Zwar werde man eine 10 000 Mann starke Terrororganisation wie den IS nicht mit demokratischen Diskursen in die Knie bringen, "aber eine Strategie, die nur auf Militär und Gewalt setzt, wird auch nicht Erfolgs versprechend sein", sagte Weil: "Dies ist die Lehre aus Afghanistan."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn in Niedersachsen in diesem November Landtagswahl wäre, wären SPD und Grüne mit 47 Prozent der Wählerstimmen vorn. CDU und FDP würden auf 41 Prozent kommen. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa, das am Sonnabend auf dem Landesparteirat der SPD in Hannover präsentiert wurde.

Michael B. Berger 01.12.2015

Niedersachsens Kommunalwahlen im kommenden Jahr wirft ihre Schatten voraus. Die Sozialdemokraten wollen auf ihrem kleinen Parteitag in Hannover erste Pflöcke einschlagen und kommunalpolitische Leitlinien erarbeiten.

28.11.2015
Niedersachsen Kritik an Telefonüberwachung - Datenschützerin rügt das LKA

Die neue Landesdatenschutzbeauftragte Barbara Thiel hat das Landeskriminalamt (LKA) im Visier. Deutliche Kritik übte sie an der vor drei Jahren neu installierten Anlage zur Telekommunikationsüberwachung, die das LKA gemeinsam mit dem Land Bremen nutzt.

Michael B. Berger 01.12.2015
Anzeige