Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Weil fordert Flüchtlingskonzept von Regierung

Besuch in Hildesheim Weil fordert Flüchtlingskonzept von Regierung

Rund 1200 Flüchtlinge leben seit Ende September auf dem ehemaligen Gelände der Mackensen-Kaserne in Hildesheim. Der niedersächsische Ministerpräsident Weil hat die Notunterkunft besucht - und ein Konzept von der Bundesregierung gefordert.

Voriger Artikel
„Wann ist unsere Turnhalle wieder frei?“
Nächster Artikel
Gesetz für schnelle Arzttermine bereitet Probleme

Ministerpräsident Stephan Weil begrüßt Flüchtlinge in Hildesheim.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Hildesheim. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat Kritik zurückgewiesen, das Land sei bei der Aufnahme von Flüchtlingen im Rückstand. "Das ist ehrlich gesagt ein Gerücht, insbesondere nachdem wir in den letzten Wochen noch einmal deutlich Menschen aufgenommen haben. An dieser Stelle dürfte es keine Klagen mehr geben", betonte Weil am Montag in der Mackensen-Kaserne in Hildesheim. Nun müsse jedoch die Bundesregierung ein Konzept vorlegen, wie es weitergehe.

"Pro Tag kommen etwa 1000 Menschen nach Niedersachsen", erläuterte der SPD-Politiker bei seinem Rundgang, bei dem er die ehrenamtlichen Helfer lobte: "Wenn man hier durchgeht, hat man ein gutes Gefühl." Auf dem ehemaligen Militärgelände in Hildesheim wohnen derzeit rund 1230 Schutzsuchende in drei Wohngebäuden und einem Verwaltungsbau. Die Kaserne wird erst seit Ende September als Notunterkunft genutzt und bietet Platz für bis zu 1500 Flüchtlinge; sie wird vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben. Bis Ende 2007 war in der Mackensen-Kaserne noch der Stab der Panzergrenadierbrigade 1 der Bundeswehr stationiert.

Nun werden die Kellerräume in einem der Wohngebäude für die Eingangsregistrierung genutzt. "Viele der Menschen sind direkt aus Passau zu uns gekommen", schilderte der Geschäftsführer des ASB-Ortsverbandes Hannover, Mohamed Abou-Taam. Dass viele der Flüchtlinge nicht mehr an ihrer ersten Station in Deutschland registriert werden, müsse sich wieder ändern, forderte Weil. "Ich wünsche mir sehr, dass es dem Bund gelingt, schnell wieder ordnungsgemäße Verhältnisse herzustellen."

Die Bundesregierung müsse nun ein Konzept erstellen, wie es in der Flüchtlingsfrage weitergehe. "In Bälde brauchen unsere Aufnahmesysteme eine Pause", sagte Weil in Hildesheim. Am Vormittag hatte sich der Ministerpräsident bereits einen Eindruck von der Erstaufnahmeeinrichtung in Braunschweig verschafft. Derzeit leben in Niedersachsen mehr als 30.000 Menschen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Niedersachsen

Die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen sprengen die bisherigen Kalkulationen. Der Weckruf des Finanzministers schlägt hohe Wellen. CDU-Landtagsfraktionschef Björn Thümler will eine Aufrollung der Haushaltsberatungen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.