Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen "Da gibt es nur ganz kleine Schritte"
Nachrichten Politik Niedersachsen "Da gibt es nur ganz kleine Schritte"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 16.09.2015
Von Michael B. Berger
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht im Landtag in Hannover. Quelle: dpa
Anzeige

Auch bei der von allen Bundesländern geforderten schnelleren Bearbeitung von Asylanträgen durch das Bundesamt für Migration sei man nicht weitergekommen. "Da gibt es nur ganz kleine Schritte." Weil bezeichnete die vorübergehende Schließung der Grenzen als "schwierige, aber richtige Entscheidung, der den Behörden und freiwilligen Helfern eine Atempause beschert habe.

Aber seit dem vergangenen Wochenende habe sich etwas verändert, meinte der SPD-Politiker. Durch die Grenzschließung habe die Bundesegierung signalisiert, "dass sich Deutschland bei allem guten Willen überfordert sieht", sagte Weil. In Niedersachsen, hob er hervor, funktioniere das Krisenmanagement. Allein in den vergangenen Tagen habe man 3200 neue Plätze in den Notunterkünften geschaffen, sagte Weil.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsen will in den nächsten drei Wochen bis zu 4000 weitere Plätze für Flüchtlinge in Notaufnahmelagern schaffen. "Das Krisenmanagement in Niedersachsen läuft auf Hochtouren", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch zu Beginn der Landtagssitzung in Hannover.

16.09.2015

Mehrere niedersächsische Landräte kritisieren Innenminister Boris Pistorius (SPD), weil ihren Kommunen kranke Asylbewerber zugewiesen wurden. So ist im August in Rotenburg offenbar ein Mann angekommen, der mit Windpocken infiziert war.

Karl Doeleke 18.09.2015

Niedersachsens Landtagsabgeordnete sollen mehr Geld bekommen. Das Parlament in Hannover will am Mittwoch über einen Gesetzentwurf aller Fraktionen abstimmen, der rückwirkend zum 1. Juli einen Zuschlag um 1,8 Prozent vorsieht.

15.09.2015
Anzeige