Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Da gibt es nur ganz kleine Schritte"

Weil kritisiert Fortschritte in Flüchtlingsfragen "Da gibt es nur ganz kleine Schritte"

Stephan Weil zeigte sich unzufrieden mit den Ergebnissen des Gipfels mit der Kanzlerin. Zwar begrüßte Weil, dass der Bund jetzt 40 000 neue Erstaufnahmeplätze schaffen werde. "Aber nicht ausreichend diskutiert haben wir die Frage einer Finanzbeteiligung des Bundes an den Lasten, die die Kommunen tragen", sagte Weil am Mittwoch.

Voriger Artikel
4000 neue Plätze für Flüchtlinge in Niedersachsen
Nächster Artikel
Finanzminister will Rücklagen auflösen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil spricht im Landtag in Hannover.

Quelle: dpa

Auch bei der von allen Bundesländern geforderten schnelleren Bearbeitung von Asylanträgen durch das Bundesamt für Migration sei man nicht weitergekommen. "Da gibt es nur ganz kleine Schritte." Weil bezeichnete die vorübergehende Schließung der Grenzen als "schwierige, aber richtige Entscheidung, der den Behörden und freiwilligen Helfern eine Atempause beschert habe.

Aber seit dem vergangenen Wochenende habe sich etwas verändert, meinte der SPD-Politiker. Durch die Grenzschließung habe die Bundesegierung signalisiert, "dass sich Deutschland bei allem guten Willen überfordert sieht", sagte Weil. In Niedersachsen, hob er hervor, funktioniere das Krisenmanagement. Allein in den vergangenen Tagen habe man 3200 neue Plätze in den Notunterkünften geschaffen, sagte Weil.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr