Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil und Pistorius reisen nach Amerika
Nachrichten Politik Niedersachsen Weil und Pistorius reisen nach Amerika
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:07 02.10.2016
Weil und Pistorius brechen zu einer Dienstreise nach Amerika auf. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Am Montag tauscht sich Pistorius mit Experten aus zu Themen wie dem Kampf gegen Drogen, Stadtentwicklung und Flüchtlinge. Weil, der als Regierungschef den VW-Großaktionär Niedersachsen im Aufsichtsrat des Autobauers vertritt, reist parallel zum Volkswagen-Werk nach Puebla. Außerdem stehen auch die Aktivitäten zum aktuellen "Deutschlandjahr in Mexiko" auf der Agenda.

Weil und Pistorius werden von einer rund 50-köpfigen Delegation aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft begleitet. Der zweite Teil der Reise führt die Gruppe nach Kalifornien, unter anderem ins legendäre Silicon Valley. Von dort aus wuchsen Firmen wie Apple, Google oder Facebook zu globalen Giganten ihrer Branche heran. Dort gibt es einen Austausch zu den Zukunftsthemen Vernetzung und Digitalisierung.

Auf dem Programm stehen beispielsweise Besuche bei Facebook und dem Elektroautopionier Tesla, aber auch bei einer Firma, die Polizeidaten zur Vorhersage von Verbrechen nutzt - etwa, um Schwerpunkte für die nächste Einbruchswelle prognostizieren zu können. Am kommenden Sonnabend wird die Delegation wieder in Hannover zurück erwartet.

lni

Eigentlich liegen die politischen Ziele der Gewerkschaften und der AfD weit auseinander. Doch bei mehreren Wahlen in diesem Jahr hat sich gezeigt, dass die AfD unter Gewerkschaftsmitgliedern viele Unterstützer findet. Bei der niedersächsischen Kommunalwahl trat sogar ein Gewerkschaftsfunktionär für die Partei an.

03.10.2016
Niedersachsen Vollverschleierung im Unterricht - Mädchen darf Nikab in der Schule tragen

Der Fall einer Zehntklässlerin, die seit Jahren voll verschleiert zum Unterricht erscheint, beschäftigt das niedersächsische Kultusministerium und die Landesschulbehörde. In der Politik wird der Vorgang kontrovers diskutiert. Die Schülerin aus Belm bei Osnabrück darf vorerst weiterhin am Unterricht teilnehmen.

03.10.2016

Der Terrorismus-Untersuchungsausschuss des Landtags hat seine Arbeit vorläufig unterbrochen, um zunächst rechtliche Fragen zu klären. Entzündet hatte sich der Streit an einer Aussage des hannoverschen Kripo-Chefs Bernd Gründel. Dieser hatte eben erst angefangen zu referieren, dann wurde ihm die Aussage untersagt.

30.09.2016
Anzeige