Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Weitere Castoren rollen nach Gorleben

Atommülltransport Weitere Castoren rollen nach Gorleben

Erst jüngst hat eine Zeitung Ministerpräsident David McAllister mit dem Satz zitiert, der für den kommenden Herbst geplante Castor-Transport aus der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague nach Gorleben werde „auf absehbare Zeit“ der letzte sein – nun kommt es offenbar anders.

Voriger Artikel
Heftige Proteste gegen Windräder im Harz
Nächster Artikel
Niedersachsens Umweltminister Sander geht auf Sommerreise

Für 2014 bis 2017 werden neue Castor-Transporte geplant.

Quelle: dpa (Archivbild)

Hannover. Am Dienstag kündigte der Betreiber des Atommülllagers im Wendland weitere Castoren aus Frankreich für das Jahr 2014 an.

„Wir haben nie behauptet, es kämen keine weiteren Transporte nach Gorleben“, erklärte Jürgen Auer, Sprecher der Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) zu dem Termin. Bereits jetzt stehen in der Halle über dem Versuchsendlager 91 Castorbehälter, bis zu 420 dürfen dort gelagert werden. In der Zukunft sollen aus Frankreich aber nur noch mittelradioaktive Abfälle kommen, sagte Auer. Weitere Castoren aus Frankreich will die GNS in ihrem Zwischenlager in Ahaus (Nordrhein-Westfalen) unterbringen.

Aber auch nach 2014 ist noch kein Ende der Atommülltransporte in das Zwischenlager im Wendland in Sicht. Weitere 20 bis 21 Castoren mit hochradioaktivem Abfall sollen nach Auers Angaben zwischen 2014 und 2017 aus der englischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield nach Niedersachsen gebracht werden. Auch den Transport dieses Abfalls habe die GNS nie verheimlicht, betonte Auer.

Dennoch forderte die parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Landtagsfraktion am Dienstag Aufklärung von der Landesregierung. „Der selbst ernannte Atomkritiker McAllister hat sich mit seiner vollmundigen Ankündigung als nicht sonderlich kenntnisreich erwiesen“, warf Johanne Modder dem Ministerpräsidenten vor. Man darf davon ausgehen, dass Modder jene Zeitung gelesen hat, in der stand, dass 2011 „auf absehbare Zeit“ der letzte Transport geplant sei.

McAllister wollte sich am Dienstag nicht äußern, er macht Urlaub in Cuxhaven. In Hannover war man aber nicht begeistert, dass ausgerechnet jener Satz allerorten bemüht wurde, denn, so hieß es, McAllister habe schon damals während seiner Sommerreise einen weiteren Satz hinzugefügt, der dann nicht gedruckt worden sei: dass nach 2011 der nächste Transport erst im Jahr 2014 erwartet werde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Niedersachsen
Reaktionen nach der Landtagswahl

Am Tag nach der Landtagswahl in Niedersachsen beginnt die Suche nach einer Regierungskoalition. Reaktionen auf das Ergebnis aus Hannover und Berlin.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr