Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Weniger Flüchtlinge für die Kommunen

Rückläufige Zahlen Weniger Flüchtlinge für die Kommunen

Wegen der stark rückläufigen Flüchtlingszahlen müssen die Kommunen in Niedersachsen in den kommenden Wochen zunächst deutlich weniger Asylsuchende aufnehmen. Statt wie bislang geplant bis zu 3500 Flüchtlinge pro Woche sollen vorerst nur noch maximal 1500 Menschen zur Unterbringung auf die Städte, Gemeinden und Kreise verteilt werden.

Voriger Artikel
CDU und FDP wollen Untersuchungsausschuss
Nächster Artikel
Behörden nachlässig bei Islamisten-Überwachung?

Boris Pistorius.

Quelle: dpa

Hannover. Dies teilte das Innenministerium am Donnerstag in Hannover mit.

„Wir können diesen Schritt machen und die Kommunen dadurch spürbar entlasten, weil die Zugangszahlen derzeit im Verhältnis gering sind und das Land mit dem massiven Ausbau der eigenen Unterbringungskapazitäten einen soliden Puffer für die Weiterverteilung aufbauen konnte“, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD). Die Kommunen erhielten dadurch auch eine Planungssicherheit für den Fall, dass die Zahl der Flüchtlinge wieder zunimmt. Ein möglicher Anstieg sei in der neuen Kalkulation bereits mit eingerechnet.

Darüber hinaus soll Ende März auch die seit Mitte Oktober geltende Amtshilfe auslaufen, die Kommunen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen verpflichtet hat. Die Amtshilfe war zunächst auf vier Wochen angelegt gewesen, wegen des hohen Bedarfs aber mehrfach verlängert worden.

Streit um Gesundheitskarte: Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hält die Kritik der kommunalen Spitzenverbände an der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylbewerber für unbegründet. „Keine Kommune muss dieser Rahmenvereinbarung beitreten. Jede Kommune kann bei dem bisherigen bürokratischen Verfahren der Ausstellung von Behandlungsscheinen bleiben, wenn sie das möchte“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag. Die Kommunen bekämen nichts aufgedrückt, sie erhielten lediglich ein zusätzliches Instrument, das sie erheblich von Bürokratieaufwand entlaste.

Rundt reagierte damit auf die Absage des Niedersächsischen Landkreistages und des Städtetages zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte zum 1. April. Beide Verbände monierten, dass das Sozialministerium bei der Rahmenvereinbarung mit den Krankenkassen einseitig und ohne die Spitzenverbände verhandelt habe. Zudem befürchten sie Kostensteigerungen für die Kommunen. Der Verwaltungskostenanteil von 8 Prozent aller Behandlungskosten, den die Kommunen den Kassen zahlen sollen, sei zu hoch.

Von Thomas Strünkelberg und Marco Hadem

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Innenminister Pistorius
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) stellt am 24.04.2014 während einer Pressekonferenz in Hannover (Niedersachsen) die Empfehlungen einer Expertenkommission für die Reform des Verfassungsschutzes in Niedersachsen vor. Foto: Holger Hollemann/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) ist trotz aktueller Leerstände in den Unterkünften auf 100.000 Flüchtlinge in diesem Jahr vorbereitet. Auch wenn gerade weniger Flüchtlinge kommen, will Pistorius keine Aufnahmekapazitäten abbauen.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.