Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wenzel setzt ein Signal für Gorleben-Gegner
Nachrichten Politik Niedersachsen Wenzel setzt ein Signal für Gorleben-Gegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 12.09.2013
Von Michael B. Berger
Will klares Signal für neue Endlagersuche setzen: Umweltminister Stefan Wenzel. Quelle: Nigel Treblin
Hannover

Der Rahmenbetriebsplan stellt das rechtliche Gerüst für alle Arbeiten unter Tage dar. Er ist 2010 erstellt worden und sollte eigentlich bis 2020 gelten. Die Existenz dieses Rahmenbetriebsplanes gilt Gorleben-Kritikern als Indiz für die Vermutung, dass die geplante neue Endlagersuche ohnehin nicht zustande kommt und es letzten Endes doch auf Gorleben als Standort für ein nationales Atomendlager hinausläuft.

„Dagegen setze ich jetzt ein deutliches Signal, das der Rechtsklarheit und Rechtswahrheit dient“, sagte Wenzel am Donnerstag der HAZ.

Anlass für die Entscheidung des Landesumweltministers ist ein Gerichtsverfahren, das in der vergangenen Woche beigelegt worden ist. Vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg hatten Anwohner und das Landesbergamt erklärt, dass sich ihr Streit erledigt habe - und zwar durch das neue Standortauswahlgesetz, das Ende Juli in Kraft getreten ist.

Im Gor­lebener Salzstock sollen laut Wenzel jetzt nur noch die nötigsten Arbeiten zur Offenhaltung des Schachtes erlaubt sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Sondersitzung im Landtag - Der Ministerpräsident schweigt

In der Sondersitzung zur Dienstwagen-Affäre um Ex-Staatssekretär Udo Paschedag sind die politischen Lager im Landtag heftig aneinander geraten. Die CDU attackierte besonders den grünen Agrarminister Christian Meyer und Ministerpräsident Stephan Weil. Der nimmt die Angriffe schweigend entgegen.

Klaus Wallbaum 15.09.2013

Die Reisebüros machen gegen die TUI mobil. Nur vier Tage nach dem Freischalten haben knapp 1900 Reiseverkäufer die Internetpetition „Nicht mit uns TUI“ unterzeichnet. Sie protestieren darin gegen die aktuelle Vertriebspolitik des Reiseveranstalters in Deutschland.

Jens Heitmann 12.09.2013
Niedersachsen Dienstwagenaffäre Paschedag - Der schweigende Weil

Mit der Dienstwagen-Affäre des ehemaligen Staatssekretärs Paschedag soll sich nach Willen der Opposition im Landtag ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss befassen. Abgestimmt wird darüber in einer Sondersitzung. Ministerpräsident Stephan Weil plant derzeit keinen Redebeitrag.

11.09.2013