Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wird die Atommüllkippe eine neue Goldgrube?
Nachrichten Politik Niedersachsen Wird die Atommüllkippe eine neue Goldgrube?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 28.01.2016
Von Michael B. Berger
Bis die ersten Atom-Abfälle aus der Asse gebracht werden, dauert es noch rund 20 Jahre. Quelle: Ole Spata
Hannover

Hannover. Das Atomendlager Asse bei Wolfenbüttel ist in der Region ein echter Wirtschaftsfaktor. Darauf weisen jetzt der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, und der Chef der Asse GmbH, Hans-Albert Lennartz, hin. Sie haben in einem neuen Gutachten dargelegt, wie das Projekt zu einem Konjunkturprogramm geworden ist, das bundesweit bis zu 1700 Stellen geschaffen hat. König: „Diese Stellen umfassen sowohl die 565 direkt bei der Asse GmbH Beschäftigten als auch Stellen, die benötigt werden, um alle Dienstleistungen und Güter zu erbringen, die wir bei der Sanierung brauchen.“

Für die Schließung des Lagers für schwach- und mittelradioaktiven Müll und die Planung der Bergung der Hinterlassenschaften gab der Bund im vergangenen Jahr etwa 117 Millionen Euro aus, knapp doppelt so viel wie 2009, als das BfS das Bergwerk in staatliche Regie nahm. Den größten Anteil an den Gesamtausgaben habe dabei die Asse GmbH, die im Jahr 2015 rund 102 Millionen Euro zur Verfügung hatte.

"Für die Region auch Positives"

„Uns geht es darum darzulegen, dass das weltweit einmalige Umweltprojekt nicht nur eine Last ist, sondern für die Region auch Positives bringt“, sagte König. Das zeige auch das Gutachten, das das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung erstellt hat. Natürlich stünde bei den Ausgaben der öffentlichen Hand zur Stilllegung der Asse die Sicherheit im Vordergrund. „Aber auch einer strukturschwachen Region eröffnen sich Möglichkeiten.“ Von den geschaffenen 1700 Arbeitsstellen blieben 540 bis 570 direkt in der Region.

Auch der Bau des geplanten neuen Schachtes, mit dem die Asse-Fässer nach oben gebracht werden sollen, ergäbe ein Volumen von 590 Vollzeitstellen. Wann der neue Schacht 5 gebaut werden soll, konnte König noch nicht sagen. Die 2013 begonnenen Probebohrungen, die den Untergrund erkunden sollen, seien noch nicht beendet. Man rechne in diesem Jahr mit den Ergebnissen.

3 Millionen pro Jahr aus Asse-Fonds

Asse-Geschäftsführer Lennartz trat der viel gehörten Meinung entgegen, dass rund um die Asse oder in Wolfenbüttel die Bodenpreise fielen: „Das lässt sich nicht verifizieren, es gibt keinen Wertverfall.“ König zählt zu den Investitionen in die Region auch die jährlich 3 Millionen Euro aus dem Asse-Fonds des Bundes, der auf 30 Jahre angelegt ist und regionale Nachteile durch die Nähe zum Atomendlager ausgleichen soll.

Die Asse GmbH ist eine 100-prozentige Tochter des Bundes - im Gegensatz zu der Betreibergesellschaft, die im Atomendlager Schacht Konrad oder im Endlagerprojekt Gorleben tätig ist. Hier ist die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe (DBE) in Peine zuständig, die zu 75 Prozent den Energieversorgern gehört. König begrüßte die Empfehlung der Endlagersuchkommission, auch diese Gesellschaft in staatliche Hände zu nehmen. Das führe zu einer Reduzierung von Konflikten. „Derzeit verhandelt die Bundesregierung über einen Verkauf der Anteile“, sagte er.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein früherer Pfarrer soll im Bistum Hildesheim Kinder missbraucht haben. Er gilt auch als einer der Haupttäter eines Missbrauchsskandals in Berlin. In Hildesheim soll nun ein Gutachter die Vorwürfe und das Ausmaß eines möglichen Kindesmissbrauchs prüfen.

28.01.2016

Sprachkenntnisse sind der Schlüssel zu einer gelungenen Integration von Flüchtlingen. Die Nachfrage an den Kursen ist hoch - doch es gibt zu wenig Lehrer. Bei der Suche nach geeigneten Dozenten gibt es aber offenbar Probleme.

27.01.2016

Hannover (dpa) - Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat deutlich höhere Bußgelder für Temposünder gefordert. "Die derzeitigen Sätze tun den Leuten ja offensichtlich nicht richtig weh, das sind Peanuts. Da müssen wir mehr harte Kante zeigen", sagte Pistorius.

27.01.2016