Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Gewitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Pistorius will höheres Bußgeld für Raser

Mehr Verkehrstote in Niedersachsen Pistorius will höheres Bußgeld für Raser

457 Menschen starben 2015 nach Unfällen auf Niedersachsens Straßen - das sind elf Personen oder 2,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Hauptursache für schwere Unfälle ist zu schnelles Fahren. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) fordert deshalb höhere Bußgelder fürs Rasen.

Voriger Artikel
"Der Herr Minister könnte grüßen"
Nächster Artikel
CDU und FDP wollen Untersuchungsausschuss

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Quelle: Archivbild: dpa

Hannover. "Die in Deutschland erhobenen Bußgelder sind deutlich zu niedrig", sagte der Minister. Dabei ginge es ihm vorrangig um Raser, also diejenigen, die vorsätzlich sehr deutlich die Geschwindigkeit übertreten würden. "Wer beispielsweise mit seinem Auto 50 Stundenkilometer zu schnell fährt, zahlt in Deutschland ab 240 Euro, in Dänemark ab 535 Euro, in Kroatien schon ab 660 Euro und in Norwegen sogar 940 Euro", so Pistorius. Deutschland bewege sich trotz seiner hohen Verkehrsdichte bei den Bußgeldern im unteren Drittel.

 

Zwei Drittel der tödlichen Unfälle haben sich auf Landstraßen ereignet. Dagegen sind Autobahnen statistisch die sichersten Strecken, hier ereignen sich nur sieben Prozent aller Unfälle im Land. Insgesamt ist die Zahl der Verkehrsunfälle gestiegen: 211.348 Mal krachte es auf Niedersachsens Straßen, das sind 4,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Das Plus bei den Unfällen besteht allerdings zu einem großen Teil aus Blech- und anderen Sachschäden: Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden, nahm insgesamt nur um 0,8 Prozent zu.

2015 kamen in Niedersachsen 13 Kinder ums Leben, das sind genau so viele wie im Jahr davor. Senioren ab 65 Jahren sind bei den Verkehrstoten überdurchschnittlich vertreten: Mit 125 Personen entspricht ihr Anteil an den Verkehrstoten 27 Prozent, an der Bevölkerung insgesamt aber nur 21 Prozent. Jeder zweite Senior ist in einem Pkw ums Leben gekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Statistisches Bundesamt
Foto: Ein Kreuz steht im Landkreis Hildesheim (Niedersachsen) an einer Landstraße. Hier wird an einen Verkehrsunfall erinnert.

Die Zahl der in Deutschland tödlich Verunglückten ist zum zweiten Mal infolge angestiegen. 3475 Menschen verloren 2015 ihr Leben auf der Straße. Statistiker nennen auch einen Grund dafür: das Wetter.

mehr
Mehr aus Niedersachsen

Welche Parteien stellen sich in NRW zur Wahl? Welche Themen liegen ihnen am Herzen? Im Wahl-O-Mat können Sie Ihre Standpunkte mit denen der Parteien vergleichen. Der Wahl-O-Mat ist ein Angebot des Redaktionsnetzwerks Deutschland in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.  mehr

Landesparteitag der SPD

In Hameln hat die SPD ihren Landesparteitag abgehalten. 

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr