Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Pistorius will höheres Bußgeld für Raser
Nachrichten Politik Niedersachsen Pistorius will höheres Bußgeld für Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.03.2016
Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Quelle: Archivbild: dpa
Anzeige
Hannover

"Die in Deutschland erhobenen Bußgelder sind deutlich zu niedrig", sagte der Minister. Dabei ginge es ihm vorrangig um Raser, also diejenigen, die vorsätzlich sehr deutlich die Geschwindigkeit übertreten würden. "Wer beispielsweise mit seinem Auto 50 Stundenkilometer zu schnell fährt, zahlt in Deutschland ab 240 Euro, in Dänemark ab 535 Euro, in Kroatien schon ab 660 Euro und in Norwegen sogar 940 Euro", so Pistorius. Deutschland bewege sich trotz seiner hohen Verkehrsdichte bei den Bußgeldern im unteren Drittel.

Zwei Drittel der tödlichen Unfälle haben sich auf Landstraßen ereignet. Dagegen sind Autobahnen statistisch die sichersten Strecken, hier ereignen sich nur sieben Prozent aller Unfälle im Land. Insgesamt ist die Zahl der Verkehrsunfälle gestiegen: 211.348 Mal krachte es auf Niedersachsens Straßen, das sind 4,4 Prozent mehr als im Jahr davor. Das Plus bei den Unfällen besteht allerdings zu einem großen Teil aus Blech- und anderen Sachschäden: Die Zahl der Unfälle, bei denen Menschen verletzt oder getötet wurden, nahm insgesamt nur um 0,8 Prozent zu.

2015 kamen in Niedersachsen 13 Kinder ums Leben, das sind genau so viele wie im Jahr davor. Senioren ab 65 Jahren sind bei den Verkehrstoten überdurchschnittlich vertreten: Mit 125 Personen entspricht ihr Anteil an den Verkehrstoten 27 Prozent, an der Bevölkerung insgesamt aber nur 21 Prozent. Jeder zweite Senior ist in einem Pkw ums Leben gekommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Mitarbeiter kritisieren Christian Meyer - "Der Herr Minister könnte grüßen"

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) sieht sich massiver Kritik aus dem eigenen Haus ausgesetzt. Der Personalrat verschickte jetzt die gesammelten Beschwerden an alle Beschäftigten des Ministeriums.

19.03.2016

Nach den Wahlerfolgen der AfD sucht die Landespolitik nach dem richtigen Weg im Umgang mit den Rechtspopulisten. SPD-Landeschef und Ministerpräsident Stephan Weil nennt die Wahlergebnisse einen „Weckruf“. David McAllister mahnt die Union zur Geschlossenheit.

17.03.2016

Der Parteitag der niedersächsischen FDP hat den Landesvorsitzenden Stefan Birkner mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Wofür steht der 42-Jährige, der bereits Staatssekretär und Minister war? Ein Porträt von Niedersachsen-Redakteur Michael B. Berger.

Michael B. Berger 12.03.2016
Anzeige