Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zeuge: Kronacher "kaperte" Workshop
Nachrichten Politik Niedersachsen Zeuge: Kronacher "kaperte" Workshop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 28.08.2017
Kommunikationsberater Michael Kronacher. Quelle: dpa/Archiv

Ein Workshop im August 2013 sei von Kronacher „gekapert“ worden, sagte Stefan Franzke, früherer Geschäftsführer des landeseigenen Unternehmens Innovatives Niedersachsen. „Sie selbst hatten ein 20-seitiges Konzept erstellt, aber wir hatten nicht viel Zeit, über unser Konzept zu sprechen“, so Franzke über Kronachers Rolle bei dem Workshop, der vom Wirtschaftsministerium organisiert worden war.

Die Opposition wirft der Landesregierung vor, den SPD-nahen Unternehmer Kronacher bei der Findung des Slogans „Niedersachsen. Klar“ bevorzugt zu haben. Kronacher hatte in der vergangenen Woche vor dem Untersuchungsausschuss ausgesagt, durch die Moderation des Workshops 2013 habe er keinen Wettbewerbsvorteil gehabt, als die Landesregierung 2015 einen zweiten Workshop zur Claimfindung ausschrieb. Für diesen hatte Kronacher ebenfalls den Zuschlag erhalten.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende wurde Maria Flachsbarth als Vorsitzende des CDU-Bezirksverbands im Amt bestätigt. Sie erhielt 97 Prozent der Stimmen. Nach der Parteiversammlung ging es für sie direkt weiter mit dem Wahlkampf.

27.08.2017
Niedersachsen Pläne für den Bildungsbereich - SPD findet das Geld für mehr Bildung

Meisterbrief, Erzieherausbildung und Schülertransport in der Sekundarstufe zwei sollen umsonst sein. Insgesamt plant die Niedersachsen-SPD Investitionen von 340 Millionen Euro im Bildungsbereich nach der vorgezogenen Landtagswahl. 

Michael B. Berger 24.08.2017

Die neuesten Details in der Vergabeaffäre betreffen nun auch die Pressestelle der Staatskanzlei. Die Landesregierung hatte es bei Aufträgen stets eilig und immer erhielt eine Kölner Firma den Zuschlag. Die Retter in der Not waren aber meist ziemlich teuer. 

28.08.2017