Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Von Männerbünden und Osterhasen
Nachrichten Politik Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Von Männerbünden und Osterhasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 31.03.2018
Quelle: HAZ

Ach, Du dickes Ei. Hat da noch einer mitgezählt? Tatsächlich neun Kerle. Aufgereiht im Anzug mit Schlips und zugeknöpftem Sakko. Und mittenmang der Horst, der Heimat-Horst, der sugar daddy der CSU. „Führungsmannschaft komplett“ heißt das Bild von Horst mit seinen acht (!) Staatssekretären. Doppelt so viel wie die Ursula von der Leyen zu bieten hat, deutlich mehr als der Olaf Scholz. Mit acht schafft Horst sie alle – und vielen eine neue, teure Heimat. Überhaupt ist wunderbar, wie viele neue Staatssekretäre diese Regierung geschaffen hat. Allein 33 Parlamentarische Staatssekretäre sind dabei, die in der Regierung vermutlich jene Eigenschaften entwickeln, die man in der katholischen Kirche den Prälaten zurechnet. „Krampfadern Gottes“ hat ein Kollege sie genannt, weil sie ungebührlich lila hervorstechen und dabei keine rechte Funktion haben…

Namensforscher sind übrigens zuversichtlich, dass sich trotz des markigen Einstiegs, den sich der neue Heimatminister geleistet hat, keine „Horst-Welle“ in den Standesämtern aufbauen wird, weil der „Voll-Horst“ als deutsches Idiom breiten Volksmassen noch immer geläufig sei und man den Namen Horst zu sehr als ein extremes Konsononantencluster wahrnehme. Also zu viele Mitlaute und zu wenig Vokale. Zudem seien Namen mit O derzeit unpopulär, während „Kevin“ - der Vollhost der 80er – wegen des forschen Auftretens des gleichnamigen Juso-Chefs etwas rehabilitiert worden sei. Eine neue Kevin-Welle sei aber unwahrscheinlich,, schreibt die dpa. Das ist ein Trost in unruhigen Zeiten...

Jetzt den Übergang vom Horst und seinen wilden, acht Kerlen zu Kim Jong-Un und Ri Sol-ju zu finden, ist nicht ohne Risiko, zumal Seehofer nicht dafür bekannt ist, seine Nebenfrauen hinrichten zu lassen wie der nordkoreanische Diktator, der mit seiner Frau in Peking weilte. Denn der große, unvergessliche Führer, der seit sieben Jahren sein wundervolles Atomlabor nie verlassen hat, fuhr tatsächlich in einem grünen Sonderzug durch den Pekinger Smog. Ob ihm Xi Jinping verraten hat, wie man dem größten Führer des verblödeten Westens so viel Honig ums Maul schmiert, dass dieser hinterher nur noch vom chinesischen Präsidenten schwärmt? „Er ist jetzt Präsident auf Lebenszeit. Er hat es geschafft, das zu tun“, lobte Trump. Vielleicht strebe er das auch noch an, fügte Trump hinzu. Aber das ist kein Trost in unruhigen Zeiten.

Und Niedersachsen? Pausiert von hektischen Beschlüssen in unruhigen Zeiten. Kein Sonderzug, der unseren Ministerpräsidenten Weil durchs großkoalitionär vernebelte Berlin chauffierte, kein Konsonantencluster m Kabinett, der mit acht Staatssekretären glänzen könnte, obwohl auch in Hannover die Aufblähung der Ministerialbürokratie großkoalitionären Grundmustern folgt. Nur an Osterhasen ist MP Weil nicht zu übertreffen. Seinen Ostergruß zieren mindestes zwölf: braune, weiße, hellbraune, tiefschwarze. Wenn das mal keine Botschaft ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsenredakteur Michael B. Berger blickt am Ende jeder Woche in seinen (virtuellen) Papierkorb – und erzählt die Nachrichten, die liegen geblieben sind, aber doch Beachtung finden sollten. Heute: Von Beuteltieren und Glücksgefühlen.

16.03.2018

Niedersachsenredakteur Michael B. Berger blickt am Ende jeder Woche in seinen (virtuellen) Papierkorb – und erzählt die Nachrichten, die liegen geblieben sind, aber doch Beachtung finden sollten. Heute: Von vaterlandslosen Gesellen und Trinkliedern.

09.03.2018

Niedersachsenredakteur Michael B. Berger blickt am Ende jeder Woche in seinen (virtuellen) Papierkorb – und erzählt die Nachrichten, die liegen geblieben sind, aber doch Beachtung finden sollten. Heute:

05.03.2018