Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Einen Bock bauen in Wolfsburg
Nachrichten Politik Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Einen Bock bauen in Wolfsburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 22.07.2011
Von Michael B. Berger
Anzeige

Wer sich nun fragt, warum dem ersten stets ein zweites folge, wird auf eine saisonale Tücke des Hormonhaushaltes hingewiesen. In diesem Monat bis in den August ist Paarungszeit. Da sind, wie die Landesforsten schwärmerisch formulieren, die „Rehböcke im Liebestaumel“. Prompt denkt man daran, ob das degoutante Verhalten eines Monsieur Strauss-Kahn zumindest für Böcke stilbildend gewesen sein mag, denn die Landesforsten führen weiter aus: „Das Paarungsverhalten des Rehwildes zeichnet sich durch stundenlanges Treiben der weiblichen Tiere durch den männlichen Rehbock aus, bis schließlich die Ricke oder das Schmalreh dem männlichen Charme erliegen.“ Dem „männlichen Charme“ (o lala) also erliegen sie, die dummen Dinger.

Das Treiben soll übrigens häufig in kreisförmigen Bahnen geschehen und so im Getreide die ominösen „Hexenringe“ hervorzaubern. Dabei verlören die Böcke „im Zuge ihres hohen Hormonspiegels“ die arttypische Scheu und Vorsicht. Von Anstand und Moral ganz zu schweigen. Stattdessen liefen sie stur der Ricke nach – eben auf unsere Verkehrswege.

Der Podcast zum Herunterladen:

Vielleicht erklärt die Tatsache, dass Wolfsburg einst von riesigen Wäldern umgeben war (bis der Führer wegen seiner Kraft-durch-Freude-Stadt alles plattmachte) noch heute die Tatsache, dass ICE-Fahrer am liebsten ganz schnell durchdüsen, um möglichst nicht einem liebestollen Bock auf die Sprünge zu helfen. Instinktiv wird in Wolfsburg nicht haltgemacht, sondern lieber bis Stendal weitergebrettert. Da mag der Wolfsburger OB Schnellecke noch so sehr grollen, Wolfsburg sei „keine Kuhstadt“. Nein, Kühe wird man hier nicht auf den Gleisen finden, aber hier und da mal einen Volkswagen. Und noch einen. Und noch einen.

Wir möchten jedoch an dieser Stelle noch einmal den ICE-Triebkopfführer loben für seine Liebe zur Geschwindigkeit und die stilsichere Distanz zum Bremsknopf. Es gibt noch viel mehr Orte, die eine rasche Durchfahrt empfehlen, nicht jeder Boxenstopp in Braunschweig, Laatzen, Bielefeld ist lohnenswert. Und: Vergesst doch endlich Kassel, das eigentlich gar keinen Bahnhof hat. Allerdings kann nicht jeder Fahrer, der einen Bock baut, sich damit rechtfertigen, er befände sich im Liebestaumel.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jetzt, wo sich der Sommer, nun ja, geradezu verpisst, und die Nacktschnecken sich nur noch fett aus der Rinne robben, kommen auch die Politiker endlich zu sich – und uns.

22.07.2011

Im ewigen Wettstreit, ob es nun mehr Schweine oder Menschen in unserer entzückenden, güllegetränkten Heimat gibt, rüsten nun endlich die Mäster ab. „Weniger Schweine in niedersächsischen Ställen“, meldet diese Woche die Deutsche Presse-Agentur und hat ein Minus von 300 000 Viechern gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Aber mit acht Millionen Stück vegetieren immer noch mehr Schweine als Menschen zwischen Ems und Elbe, wobei die meisten an der Ems gehalten werden dürften.

Michael B. Berger 08.07.2011

Wir wissen ja, dass Sprache nach Vereinfachung und Verhässlichung strebt, sonst wären nie Mundarten entstanden wie das Hessische, wo es ein ungeheures Doschenanner un Geknoddel auf der Metaebene gibt. Aber irgendwo muss es doch Grenzen geben, verdammte Axt! Es reicht schon, dass Wehrdienst und Zivildienst abgeschafft worden sind, aber muss denn jetzt an die Stelle des „Zivi“ der „Bufdi“ treten, wie die Deutsche Presse-Agentur in einer brandheißen Reportage aus den Diepholzer Sumpfgebieten berichtet?

01.07.2011
Anzeige