Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Macht Gorleben zur Grundwertedeponie!
Nachrichten Politik Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Macht Gorleben zur Grundwertedeponie!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 10.06.2011
Von Michael B. Berger
Anzeige

Dass die Meiler jetzt langsam ihr radioaktives Leben aushauchen, scheint so sicher wie der Schlussgong der Tagesschau. Aber wir prophezeien, dass irgendwann selbst Gorleben umgerüstet sein wird – zur Grundwertedeponie, auf der man lagern kann, was einem einst viel wert war. Zur letzten Ruhestätte abgelegter Überzeugungen und Werke. Vom Ahlener Manifest bis hin zu „Winnetou II.“ Von der sozialen Marktwirtschaft bis hin zu Helmut Kohls spendablen Worten vom „schönen Bimbes“. Wird alles nach dem Abschluss der Gorleben-Erkundung auf der Grundwertedeponie abgelagert. Dann auch ist endlich Schluss mit den jährlichen Pastortransporten ins freie Wendland.

Nach diesem eher lyrischen Einstieg wollen wir zu dem SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach und den Kolibakterien kommen, die beide nerven, wenn auch der Lauterbach nicht eine so tödliche Wirkung hat wie die schrecklichen Ehec-Keime. Aber der Lauterbach, der nicht nur weiß, wie man gesund grillen kann, weiß natürlich auch, was letztlich gegen den Killerkeim aus Sprosse, Gurke, Matschtomate hilft – die „Seuchenpolizei“. Genau, eine mobile Eingreiftruppe müsste her, den flüchtigen Keim dingfest zu machen, eine Task-Force gegen den alltäglichen Darmwahnsinn.

Der Papierkorb-Podcast zum Herunterladen

Aber selbst wenn Himmel und Erde vergehen mögen, eine Gewissheit bleibt: Der deutsche Föderalismus. Selbst in diesen total tomatisierten Zeiten. Nichts ist so beständig wie die Kleinstaaterei oder, wie es die Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags diese Woche feierlich in der sogenannten „Wolfsburger Erklärung“ festgehalten haben: „Starke Länder in einem starken Europa“. Die Wolfsburger Erklärung betone, „dass Europa um der Nähe zu den Menschen willen die Länder braucht und dass die Länder ebenso Europa brauchen, um die großen Herausforderungen der Zukunft meistern zu können“ – eine, wie wir finden, meisterhaft austarierte Erklärung. Deshalb sollten auch die Landesparlamente, formulieren deren Präsidenten von der Steiermark bis hin zu Südtirol, „im Rahmen des Systems des Multi-Level-Governance“ eingebunden werden.

Wann, Herrschaftszeiten, werden endlich abgestandene Erklärungen in Gorleben zwischengelagert?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist grausam und wiederholt sich immer wieder: fressen, saufen, fressen. Fressen, saufen, spinnen, wickeln. Eichen schwächen, Kahlfraß spenden. Es ist ein Jammer. Immer wenn es heiß und feucht wird, gilt der alte Merksatz: Wo man hinspuckt, keimt es.

Michael B. Berger 27.05.2011

Heute wollen wir die Amerikaner loben – nicht nur, weil sie Finanzmagnaten, die wie die „Nackte Kanone 5“ durch New Yorker Hotelsuiten geistern und dort mit Zimmermädchen ihr Unwesen treiben, sofort festsetzen, sondern weil sie auch raussetzen, wer andere stundenlang mit seinem Handy drangsaliert.

Michael B. Berger 20.05.2011

Du bist vielleicht ‘ne Marke“, hat man früher gesagt, als das Markenbewusstsein noch nicht ganz so ausgeprägt war wie heute. „Jeder Mensch ist eine Marke“, behauptete diese Woche ein Markenexperte und erklärte lang und breit, warum Opel und Lena gar nicht so gut zusammenpassten, obwohl Lena doch für Opel wirbt.

Michael B. Berger 13.05.2011
Anzeige