Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Mit dem Hackebeil
Nachrichten Politik Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb Mit dem Hackebeil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 17.06.2011
Von Michael B. Berger
Anzeige

24 Knaben hat er erschlagen, die er dann, nun ja, zu Leberwurst verarbeitet haben soll. Haarmanns Nachruhm war jedenfalls größer als das, was von seinen Opfern am Ende eines langen Tages übrigblieb – ein weiterer Beweis für die Ungerechtigkeit dieser Welt.

Immerhin: Haarmanns Hackebeilchen, auf das die Verringerungsform gar nicht passt, haben sie in Hannover in Ehren gehalten. Denn an diesem Freitag war in der niedersächsischen Landeshauptstadt, in der manchmal nicht sonderlich viel los ist, die Aufregung groß, dass Uwe Schünemann, das Sensibelchen unter Deutschlands Innenministern, das haarmannsche Tatwerkzeug womöglich nach Nienburg vergeben könnte. „Wer fährt denn nach Nienburg?“, fragte ein indignierter Kulturredakteur, der vermutlich noch nie die B 6 von Hannover Richtung Oldenburg genommen hat, eine wunderbare Strecke quer durch Niedersachsens wundersame Weiten und an Nienburg vorbei. Dabei soll dort bald Großes entstehen – ein neues Museum, bestückt mit Exponaten aus der Polizeigeschichtlichen Sammlung, die bislang in einer tristen Industriebrache Hannovers ein Schattendasein fristete, aber den Steuerzahler viel kostete, weil selbst trister Industrieraum in Hannover gut bezahlt sein will. Nienburg freut sich jedenfalls über das neue Museum, obwohl noch gar nicht klar ist, ob das Beilchen tatsächlich zu den Nienburgern kommt, die bislang nur mit einem Spargelmuseum aufwarten können. Schünemann erklärte, an dem Beil werde das Projekt nicht scheitern.

Der Podcast zum Herunterladen

Wo wir gerade bei Tatwerkzeugen sind: Nicht gerade mit dem Florett ist der Innenminister diese Tage mit der FDP umgegangen, die immerhin mit Schünemanns CDU eine – ja, wie soll man das nun nennen? – eine Art Koalition führt. Oder nennen wir es doch lieber Kohabitation. Jedenfalls treiben es Christ- und Freidemokraten in Niedersachsen miteinander, wenn auch auf höchst seltsame Weise. Dabei haben die Liberalen höchst bedenkenswerte und sachlich begründete Argumente zur Humanisierung der Flüchtlingspolitik vorgetragen.

Schünemann indes ließ sie mit ungeahnter Arroganz abblitzen. Die Vorschläge der FDP lege er auf seinem Stapel nach ganz unten.

So gehen sie in Krankenhäusern mit Patiententestamenten um.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da ist man nur noch baff. Wir erleben derzeit die Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen in einer ungeheuren Geschwindigkeit – die Rückkehr des Hawai-Toasts und der Bohnen- und Dosenmaissalate sowie das Ende der Atomkraft. Himmel und Erde mögen vergehen, aber Angie bleibt, während der Wertewandel so flott daherkommt wie der Flotte Otto in den Zeiten der Cholera.

Michael B. Berger 10.06.2011

Es ist grausam und wiederholt sich immer wieder: fressen, saufen, fressen. Fressen, saufen, spinnen, wickeln. Eichen schwächen, Kahlfraß spenden. Es ist ein Jammer. Immer wenn es heiß und feucht wird, gilt der alte Merksatz: Wo man hinspuckt, keimt es.

Michael B. Berger 27.05.2011

Heute wollen wir die Amerikaner loben – nicht nur, weil sie Finanzmagnaten, die wie die „Nackte Kanone 5“ durch New Yorker Hotelsuiten geistern und dort mit Zimmermädchen ihr Unwesen treiben, sofort festsetzen, sondern weil sie auch raussetzen, wer andere stundenlang mit seinem Handy drangsaliert.

Michael B. Berger 20.05.2011
Anzeige