Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Von Rudelführern im Parlamentsgetriebe

Podcast Von Rudelführern im Parlamentsgetriebe

Wir wissen ja, dass Sprache nach Vereinfachung und Verhässlichung strebt, sonst wären nie Mundarten entstanden wie das Hessische, wo es ein ungeheures Doschenanner un Geknoddel auf der Metaebene gibt. Aber irgendwo muss es doch Grenzen geben, verdammte Axt! Es reicht schon, dass Wehrdienst und Zivildienst abgeschafft worden sind, aber muss denn jetzt an die Stelle des „Zivi“ der „Bufdi“ treten, wie die Deutsche Presse-Agentur in einer brandheißen Reportage aus den Diepholzer Sumpfgebieten berichtet?

Voriger Artikel
Neun Gehirne müsst ihr haben
Nächster Artikel
Ist das nicht der helle Wahnsinn?!

„Auch im Moorgebiet werden ,Bufdis‘ gebraucht“, titelt die dpa. Und was uns hier böhmisch vorkommt, ist die schlichte Abkürzung für den „Bundesfreiwilligendienst“. Bufdi. Hgtskra (Abkürzung für: Herrgottsakra, d. Red.), muss denn das sein?

Aber wo man hinschaut: Abkürzungen, selbst wenn man ohne Navi unterwegs ist. Im niedersächsischen Landtag, nur als Beispiel, reden sie gerne vom „PG“. Nein, das ist keine Abkürzung für „Polizeigewahrsam“, auch nicht das englische Wort für ein Schwein, das unter einem Mangel an Vokalen leidet. Nein, das Kürzel steht für „Parlamentarischer Geschäftsführer“, eine Art Rudelführer im Parlamentsgetriebe.

Die PGs müssen darauf achten, dass die eigenen Leute sich nicht wieder mit Reportern im Foyer verquatschen oder in den naheliegenden Restaurationen versacken, sondern pünktlich zu ihren Abstimmungen erscheinen. Die PGs müssen den Laden zusammenhalten, gegebenenfalls den Gegner anraunzen, um für Stimmung im eigenen Laden zu sorgen. Die PGs sind gewissermaßen Härtefallkommission, Sklaventreiber, Seelenmasseur und Ordnungsmacht in einem.

Es ist kein Zufall, dass der jetzige Kultusminister Bernd Althusmann, der heute eher in Streifen wie „Ein Offizier und ein Gentlemen“ auftritt (wenn er nicht gerade dem Kollegen Finanzminister an die Gurgel will), noch zu seinen Zeiten als „PG“ den Spitznamen „Panzer“ trug. Aber kaum war er diesem Amt entschwunden, reifte er zum Gentlemen, was zeigt, dass der alte Marx doch recht hat. Dass eben das Sein das Bewusstsein prägt.

Der Podcast zum Herunterladen

Wie schaffe ich jetzt den Übergang zu Jens Nacke? Ach ja, das ist der neue „PG“ der CDU, der einst als Vorsitzender des Asse-Untersuchungsausschusses nicht mit Humor geizte, nun aber als „PG“ oftmals in Richtung Opposition die Zähne fletscht. Aber niemals habe er, versicherte Nacke diese Woche, mit „Hinweisen auf Körpergröße, Körpergewicht, Aussehen oder Familienstand“ Auseinandersetzungen gewürzt. Dies ist vermutlich ein Hinweis in eigener Sache: Nacke ist der Obelix unter den PGs. Nur dass er nicht mit Hinkelsteinen, sondern Paragrafen der Geschäftsordnung um sich wirft.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr