Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Von zerschredderten Akten und Gedanken

Aus meinem Papierkorb Von zerschredderten Akten und Gedanken

Niedersachsen-Redakteur Michael B. Berger mit seinem satirischen Rückblick auf die Woche. Heute über Konfetti aus zerschredderten Gedanken, die Fastenzeit und Insektenburger.

Voriger Artikel
Zwei Fliegen mit einer Klatsche schlagen
Nächster Artikel
Von Leitwölfen und Landtagsdebatten

Michael B. Berger mit  einem satirischen Rückblick auf die Woche.

Quelle: HAZ

Insektenburger 4,17 MB

Humor und Datenschutz sind schwer kompatibel. Deshalb ermitteln in Erfurt jetzt Kriminalisten, weil Karnevalisten mit Konfetti um sich warfen, das sich bei näherer Betrachtung als geschreddertes Krankenaktengut erwies. Aber kommt es nicht dem Gedanken wunderbarer Wandlungen und Wiedergeburten nahe, wenn eine abgelaufene Krankenakte ein Upcycling erfährt und auf thüringische Narren herabrieseln darf? Und welch ein Narr knüpft sich so ein Konfetti vor und versucht mühsam zu entziffern, was in den Akten gestanden haben könnte? Ach, wie so humorlos und deutsch ist sie doch, die Welt.

Auch die Gedanken und Worte des unvergesslichen Horst Seehofer erscheinen uns wie Konfetti aus zerschredderten Gedanken. Wir können schon verstehen, dass der unvergleichliche Winfried Kretschmann, dieses Urbild eines schwäbelnden Ministerpräsidenten, täglich für die Kanzlerin betet, dass sie gesund bleibt, um das auseinanderfallende Europa zusammenzuhalten. Bei so einem Freund wie dem Horst, der Merkel eine „Herrschaft des Unrechts“ vorwirft, kann nur noch beten helfen. Oder fluchen. Oder lachen. Deshalb: Konfetti für alle, auch wenn die Zeit des Karnevals jetzt endlich überwunden zu sein scheint.

Doch halt, Karneval ist überall. Auch in der Großen Koalition, die ihre „Größe“ nur der schieren Zusammenballung zweier ehemaliger Volksparteien verdankt und keineswegs der Geistesgegenwart ihrer Kabinettsmitglieder. Uns wurde schon ein wenig mulmig, als Sigmar Gabriel jetzt zugab, die Unterlage nicht richtig gelesen zu haben, die zur Abstimmung über das sogenannte Asylpaket II verfertigt worden war. Peinlich, dass sich das SPD-geführte Familienministerium für die Unwissenheit Gabriels entschuldigen musste. Vermutlich, weil Familienministerin Manuela Schwesig in Elternzeit ist ...

Vielleicht könnte ja die Fastenzeit dieser Koalition der Unwilligen aufhelfen. 40 Tage ohne Koalitionsgeplänkel, Kanzlerinnenbeleidigungen, Hasstiraden. Ist das unvorstellbar? Forscher der Uni Hildesheim wollen jetzt herausgefunden haben, dass ein starkes Gruppengefühl Stress mindert. Je stärker das Gruppenzugehörigkeitgefühl, desto weniger Stresshormone würden produziert. Vielleicht sollte die Koalition mal ihr Wolfsmanagement überprüfen, um in der Regierung zu einer Art Gruppengefühl zu finden.

Immerhin geschehen in Niedersachsen noch Zeichen und Wunder. Ein Osnabrücker Start-up-Unternehmen will den Insektenburger richtig groß machen. Insektenburger? Richtig, zumindest die Form gilt als eingeführt: zwei Brötchenhälften, ein Salatblatt und in der Mitte ein Klops. Aber nicht etwa aus Rindermett, sondern aus Grille, Biene, Heuschrecke. Die Welt ist eben nicht nur Wille und Vorstellung, wie ein Philosoph befand, sondern ein riesiges Lebensmittellager. Auch wenn es noch so brummt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Podcast-Glosse: Aus meinem Papierkorb
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr