23°/ 10° wolkig

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
CDU sucht noch immer nach OB-Kandidat
Mehr aus Landtagswahl

Wahl des Oberbürgermeisters CDU sucht noch immer nach OB-Kandidat

Hannovers Christdemokraten begeben sich auf die schwierige Suche nach einem Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl im September. Am Montag tagte der Kreisverbandsvorstand der Partei und besprach das weitere Vorgehen. „Innerhalb von sechs Wochen werden wir uns für einen Bewerber entscheiden“, sagte Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer.

Voriger Artikel
Fraktionen treffen sich nach Wahl zu ersten Gesprächen
Nächster Artikel
„Opposition ist Chance für FDP“

Wer soll als Oberbürgermeister ins Neue Rathaus einziehen? Die CDU will sich innerhalb von sechs Wochen für einen Bewerber für die OB-Wahl im September entscheiden.

Quelle: Symbolfoto

Hannover . Eine Findungskommission soll mehrere Bewerber vorschlagen. Das letzte Wort hat die Partei, die in einer Urwahl über den endgültigen Kandidaten abstimmt.

Ein Favorit ist bereits seit der Wahlnacht im Gespräch. Der Bothfelder Unternehmer Jens-Michael Emmelmann hatte im Wahlkreis Hannover-Buchholz ein achtbares Ergebnis gegen seinen prominenten Gegner Stephan Weil erzielt. Der noch amtierende OB Hannovers und SPD-Spitzenkandidat holte rund 45 Prozent der Stimmen, Emmelmann brachte es immerhin auf rund 40 Prozent. „So dicht war noch niemand einem Oberbürgermeister auf den Fersen“, sagt Emmelmann selbst dazu.

Noch am späten Abend des Wahlsonntags nahm CDU-Chef Toepffer seinen tapferen Stimmenfänger zur Seite und fragte ihn, ob er sich vorstellen könne, gegen SPD-Bewerber Stefan Schostok um den Einzug ins Rathaus zu kämpfen. Angeblich soll Emmelmann das Angebot abgelehnt haben. Gegenüber der HAZ jedoch will er nichts ausschließen: „Ich bin für alles offen und warte die Beratungen der Partei ab“.

Emmelmann als vielversprechender Kandidat

In den Reihen der Christdemokraten gilt Emmelmann als vielversprechender Kandidat. „Das Format für einen OB-Bewerber hat er“, sagt ein Parteifreund. Jedoch glaubt er, dass die Kräfte Emmelmanns erschöpft sind. „Der wird sich nicht erneut einem zehrenden Wahlkampf aussetzen“, heißt es. Zudem müsse er sich um sein Immobilienunternehmen kümmern.

Damit ist eine der Hürden genannt, die ein OB-Kandidat überspringen muss. Während SPD-Bewerber Schostok bereits seit Monaten durch die Stadt tingelt und sich bei Vereinen und Verbänden vorstellt, finge sein Kontrahent bei Null an. Er müsste viel Zeit und letztlich auch Geld investieren, um sich eine Chance zu erarbeiten. Eine sechsstellige Summe, so heißt es bei der CDU, kostet der Wahlkampf um das OB-Amt. Einen Teil der Summe muss der Kandidat aus eigener Tasche bezahlen. Das ist bei der SPD nicht anders. 160.000 Euro haben die Genossen für Schostok-Werbung einkalkuliert, der Kandidat selbst wird seinen Teil dazu beisteuern.

Starker Bewerber der Grünen von Vorteil für CDU

„Herr Schostok lässt uns nicht in Ehrfurcht erstarren“, sagt Toepffer. Jetzt sei man gespannt, wen die Grünen ins Rennen schicken. Nach dem Erfolg bei der Landtagswahl erwarte die grüne Wählerklientel, dass sich die Partei mit einem erfolgversprechenden Kandidaten positioniert. „Für die CDU wäre das von Vorteil, denn ein starker Bewerber der Grünen zöge Stimmen von der SPD ab“, meint Toepffer. Am Ende könnte die CDU der lachende Dritte sein, ähnlich wie bei der Landtagswahl im Wahlkreis Hannover-Döhren. Dort gewann Toepffer das Direktmandat gegen die SPD-Prominente Doris Schröder-Köpf, die Stimmen an die Grüne Eva-Maria Hartmann verlor.

Sollte die neue rot-grüne Landesregierung aber wie angekündigt die Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen wieder einführen, ginge die Rechnung Toepffers nicht auf. Dann stünden sich am Ende möglicherweise nur der SPD- und der CDU-Kandidat gegenüber – und da hat in Hannover bisher immer die SPD gewonnen.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Erste Weichenstellungen

Nach dem Herzschlagfinale bei der Landtagswahl treffen sich nun die Fraktionen zu ersten Gesprächen. Rot-Grün will schnell in die Koalitionsgespräche einsteigen - nach Möglichkeit in den kommenden Tagen.

mehr
Anzeige

Ergebnisse zur Landtagswahl Niedersachsen

Niedersachsen hat gewählt. Wir zeigen Ihnen alle Ergebnisse zur Landtagswahl übersichtlich aufbereitet – vom Land bis zu jedem einzelnen Wahlkreis.mehr

Stephan Weils Schattenkabinett

Werfen Sie hier einen Blick auf das Schattenkabinett von Stephan Weil (SPD), dem designierten Ministerpräsidenten in Niedersachsen.mehr

Ergebnisse in den Wahlkreisen

 

Koalitionsrechner

 

Die HAZ-Wahlreporter

Die HAZ-Wahlreporter Anne Grüneberg und Gerd Schild sind zwei Wochen vor der Wahl durch Niedersachsen gereist und haben Kurioses und Spannendes aufgeschrieben.mehr

Die Spitzenkandidaten

                
David McAllister Stephan Weil
Berufliche Stationen
Geboren 1971 in Berlin Geboren 1958 in Hamburg
1989 bis 1991: Zeitsoldat bei der Bundeswehr im Panzerbataillon 74 in Cuxhaven 1978 bis 1986: Jurastudium in Göttingen
1991 bis 1996: Studium der Rechtswissenschaften in Hannover 1987 bis 1989: Anwalt in Hannover
  1989 bis 1994: Staatsanwalt und Richter in Hannover
Politische Stationen
Seit 1998: Mitglied des Niedersächsischen Landtags 1994 bis 1997: Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium
2002 bis 2003: Generalsekretär der CDU in Niedersachsen 1997 bis 2006: Stadtkämmerer in Hannover
1996 bis 2010: Abgeordneter im Cuxhavener Kreistag Seit 2006: Oberbürgermeister von Hannover
Seit 2010: Niedersächsischer Ministerpräsident  

Niedersachsens bisherige Ministerpräsidenten

Zehn verschiedene Ministerpräsidenten haben bislang in Niedersachsen regiert – ein Überblick aller Amtsinhaber.mehr