12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
David McAllister folgt Christian Wulff in die Galerie
Mehr aus Landtagswahl

Porträts der ehemaligen Ministerpräsidenten David McAllister folgt Christian Wulff in die Galerie

Glogowski, Gabriel, Wulff – nach der Abwahl seiner Regierung ging Ministerpräsident David McAllister am Dienstag in gedämpfter Stimmung vorbei an den Porträts seiner Vorgänger zur Kabinettssitzung. Rot-Grün nahm am Dienstag die Koalitionsverhandlungen auf. Steht die Regierung, bekommt McAllister einen Platz in der Galerie.

Voriger Artikel
SPD und Grüne beginnen Koalitionsverhandlungen
Nächster Artikel
SPD und Grüne suchen nach Gemeinsamkeiten

Nach der Abwahl seiner Regierung ging Ministerpräsident David McAllister am Dienstag in gedämpfter Stimmung vorbei an den Porträts seiner Vorgänger.

Quelle: dpa

Hannover. Jetzt ist plötzlich Platz im sonst immer so engen Fraktionssaal der CDU, die Abgeordneten haben erheblich mehr Beinfreiheit – es sind nicht mehr so viele von ihnen da. Statt bisher 69 gibt es nur noch 54 Fraktionsmitglieder, und einige bekannte Gesichter fehlen künftig. Bernd Althusmann und Uwe Schünemann, Hartmut Möllring und Gert Lindemann, Aygül Özkan, Johanna Wanka und Elisabeth Heister-Neumann sind nicht mehr dabei. Neben der personellen Auszehrung droht auch der inhaltliche Bedeutungsverlust. Die Macht fehlt in Zukunft, die Entscheidungen der CDU dürften deshalb viel weniger Aufmerksamkeit erzeugen.

Als sich die neue Fraktion am Dienstagnachmittag zum ersten Mal trifft, herrscht eine freundliche, aber gedämpfte Stimmung. Die Abgeordneten warten gespannt auf ihre Führungscrew. Um 13 Uhr geht die Tür auf, und neben Fraktionschef Björn Thümler kommt auch der amtierende Ministerpräsident David McAllister herein. Spontan stehen alle auf und klatschen rhythmisch – vier Minuten lang. Die Fraktion will dem nach der Wahlniederlage schwer angeschlagenen Regierungschef demonstrativ ihre Sympathie ausdrücken. Auf dem Weg zum Platz ganz vorn kommt McAllister an Jan Ahlers (Nienburg) vorbei – der Abgeordnete umarmt ihn. Der Ministerpräsident wirkt müde und mitgenommen, er lächelt nur wenig, bewegt seine Gesichtszüge kaum. Ab und zu winkt er Einzelnen zu, setzt sich dann und sinkt richtig in seinen Stuhl. Sein Blick ist starr nach vorn gerichtet. Von seiner bekannten Witzigkeit ist derzeit überhaupt nichts mehr zu spüren. Es ist die erste schwere Niederlage in seinem politischen Leben, und McAllister hat daran sichtlich zu knabbern. Das wiegt umso schwerer, als er wegen der Kürze seiner Amtszeit als Regierungschef keinen Pensionsanspruch erworben hat.

Die CDU weiß zwei Tage nach der herben Niederlage auch noch nicht, wie sie sich künftig aufstellen wird. Björn Thümler, der allseits als Integrationsfigur geschätzte Fraktionschef, wurde einstimmig im Amt bestätigt – alle weiteren Rollen sind noch nicht verteilt. Die noch am Montag vereinzelt gestreuten Überlegungen, McAllister könnte in wenigen Wochen den Platz Thümlers einnehmen, sind offenbar in den Hintergrund gerückt. Es scheint so zu sein, dass der Ministerpräsident nicht nur vorübergehend als einfacher Abgeordneter im Landtag Platz nimmt. Er bleibt aber Chef des CDU-Landesverbandes – und damit schon in dieser Funktion der eigentliche Kopf der Union in Niedersachsen.

Ob McAllister irgendwann parallel noch ein Amt in Berlin annehmen wird, im Gespräch war stets der Posten des CDU-Generalsekretärs, wird in hannoverschen CDU-Kreisen durchaus für möglich gehalten. Das hängt offenbar ganz davon ab, ob Angela Merkel zur Bundestagswahl ihr Umfeld neu ordnen will. Einen Schönheitsfehler hätte eine solche Beförderung allerdings: McAllister kandidiert nicht für den Bundestag, und ohne Bundestagsmandat ist ein führendes Amt in Berlin wie ein Schleudersitz ohne Fallschirm – bei einer Ablösung würde er ins Nichts stürzen.

Für McAllister gilt das eingeschränkt – er hätte in diesem Fall wenigstens sein Landtagsmandat.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
In kleinem Kreis
SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil und Spitzenkandidat der Grünen, Stefan Wenzel.

Zwei Tage nach dem knappen Wahlsieg in Niedersachsen hat Rot-Grün mit dem Ausloten des Regierungskurses begonnen. Unterdes wurde die neue SPD-Fraktionschefin mit einer Gegenstimme gewählt. Als schlechtes Vorzeichen für das Bündnis wollte die Partei das nicht sehen.

mehr
Anzeige

Ergebnisse zur Landtagswahl Niedersachsen

Niedersachsen hat gewählt. Wir zeigen Ihnen alle Ergebnisse zur Landtagswahl übersichtlich aufbereitet – vom Land bis zu jedem einzelnen Wahlkreis.mehr

Stephan Weils Schattenkabinett

Werfen Sie hier einen Blick auf das Schattenkabinett von Stephan Weil (SPD), dem designierten Ministerpräsidenten in Niedersachsen.mehr

Ergebnisse in den Wahlkreisen

 

Koalitionsrechner

 

Die HAZ-Wahlreporter

Die HAZ-Wahlreporter Anne Grüneberg und Gerd Schild sind zwei Wochen vor der Wahl durch Niedersachsen gereist und haben Kurioses und Spannendes aufgeschrieben.mehr

Die Spitzenkandidaten

                
David McAllister Stephan Weil
Berufliche Stationen
Geboren 1971 in Berlin Geboren 1958 in Hamburg
1989 bis 1991: Zeitsoldat bei der Bundeswehr im Panzerbataillon 74 in Cuxhaven 1978 bis 1986: Jurastudium in Göttingen
1991 bis 1996: Studium der Rechtswissenschaften in Hannover 1987 bis 1989: Anwalt in Hannover
  1989 bis 1994: Staatsanwalt und Richter in Hannover
Politische Stationen
Seit 1998: Mitglied des Niedersächsischen Landtags 1994 bis 1997: Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium
2002 bis 2003: Generalsekretär der CDU in Niedersachsen 1997 bis 2006: Stadtkämmerer in Hannover
1996 bis 2010: Abgeordneter im Cuxhavener Kreistag Seit 2006: Oberbürgermeister von Hannover
Seit 2010: Niedersächsischer Ministerpräsident  

Niedersachsens bisherige Ministerpräsidenten

Zehn verschiedene Ministerpräsidenten haben bislang in Niedersachsen regiert – ein Überblick aller Amtsinhaber.mehr