12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Studiengebühr soll schnell verschwinden
Mehr aus Landtagswahl

Nach rot-grünem Wahlsieg Studiengebühr soll schnell verschwinden

Nach ihrem Wahlsieg in Niedersachsen wollen SPD und Grüne schnell den Kurs der künftigen Regierung mit Schwerpunkten in der Agrar- und Bildungspolitik festzurren.. Als erste Schritte einer neuen Regierung kündigte Weil an, die Studiengebühren abschaffen zu wollen und die „Diskriminierung der Gesamtschulen zu beseitigen“.

Voriger Artikel
Kein Plan B für Aygül Özkan
Nächster Artikel
Fraktionen treffen sich nach Wahl zu ersten Gesprächen

Lange haben Studenten in Niedersachsen gegen die Studiengebühren demonstriert. Stephan Weil kündigt als ersten Schritt der neuen Regierung an, die Studiengebühren abzuschaffen.

Quelle: dpa

Hannover. Die Koalitionsgespräche sollten rasch beginnen, erklärten beide Parteien am Montag. Während sich die Grünen selbstbewusst präsentierten, stellte die SPD ein Bündnis auf Augenhöhe in Aussicht. „Ich halte gar nichts von Bildern, der eine sei Koch, der andere sei Kellner“, sagte der designierte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Montagabend.

Als erste Schritte einer neuen Regierung kündigte Weil an, die Studiengebühren abschaffen zu wollen und die „Diskriminierung der Gesamtschulen zu beseitigen“. Auch sollte das Kommunalwahlrecht so geändert werden, dass Stichwahlen bei der Oberbürgermeisterwahl wieder möglich sein werden.

Ihren hauchdünnen Vorsprung von nur einem Mandat haben SPD und Grüne nur wenigen Hundert Wählerstimmen zu verdanken. Weil sieht hierin keine Gefahr. „Durch die lange Zeit der gemeinsamen Opposition sind SPD und Grüne gut vorbereitet und haben einen großen Fundus an Gemeinsamkeiten“, sagte der SPD-Politiker. Inhaltlich erwarte er keinen großen Dissens mit den Grünen.

Grünen-Spitzenkandidat Stefan Wenzel, der als Umweltminister im Gespräch ist, sieht das ähnlich. Wie Ko-Spitzenkandidatin Anja Piel sagte, wollten die Grünen angesichts ihres guten Abschneidens viel von ihren Vorstellungen in die Verhandlungen mit der SPD einbringen. Umwelt, Bildung und die Agrarwende seien grüne Schwerpunkte. Knackpunkte könnten sich in der Agrar- und in der Verkehrspolitik auftun.

Wenzel warnte das abgewählte schwarz-gelbe Kabinett davor, bei Gesprächen über eine neue Endlagersuche jetzt noch Abmachungen zu treffen: „Wir erwarten, dass Herr McAllister jetzt keine Fakten schafft bis zur Konstituierung einer neuen Regierung.“

Die CDU wird nach Worten ihres Generalsekretärs Ulf Thiele schnell die Oppositionsarbeit im Landtag aufnehmen: „Die neue Mehrheit im Landtag kann sich darauf einstellen, dass die CDU ihre neue Rolle vom ersten Tag an wahrnimmt.“ Man werde es Rot-Grün nicht leicht machen. Schwerpunkte für die FDP seien die Schuldenbremse und der Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems, sagte ihr Generalsekretär Gero Hocker.

Die Wirtschaft in Niedersachsen sieht den Wahlerfolg von SPD und Grünen unterdessen skeptisch und warnt vor neuen Belastungen für die Unternehmen im Land. Arbeitsplätze seien in Gefahr, falls der Haushalt mit Steuererhöhungen gestützt oder ein Mindestlohn eingeführt werde, sagte der Chef der Unternehmerverbände Niedersachsen, Volker Müller.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wahlbericht
Analyse des Wahlverhaltens: Der Wahlbericht hat die Landtagswahl in Hannover genauer unter die Lupe genommen.

Wandernde Wähler, die Grünen auf der Überholspur und die schwächelnde CDU: Wahlforscher haben die Ergebnisse der Landtagswahlen in Hannover und dem Umland unter die Lupe genommen. Ein Blick ins Gemüt der Wähler.

mehr
Anzeige

Ergebnisse zur Landtagswahl Niedersachsen

Niedersachsen hat gewählt. Wir zeigen Ihnen alle Ergebnisse zur Landtagswahl übersichtlich aufbereitet – vom Land bis zu jedem einzelnen Wahlkreis.mehr

Stephan Weils Schattenkabinett

Werfen Sie hier einen Blick auf das Schattenkabinett von Stephan Weil (SPD), dem designierten Ministerpräsidenten in Niedersachsen.mehr

Ergebnisse in den Wahlkreisen

 

Koalitionsrechner

 

Die HAZ-Wahlreporter

Die HAZ-Wahlreporter Anne Grüneberg und Gerd Schild sind zwei Wochen vor der Wahl durch Niedersachsen gereist und haben Kurioses und Spannendes aufgeschrieben.mehr

Die Spitzenkandidaten

                
David McAllister Stephan Weil
Berufliche Stationen
Geboren 1971 in Berlin Geboren 1958 in Hamburg
1989 bis 1991: Zeitsoldat bei der Bundeswehr im Panzerbataillon 74 in Cuxhaven 1978 bis 1986: Jurastudium in Göttingen
1991 bis 1996: Studium der Rechtswissenschaften in Hannover 1987 bis 1989: Anwalt in Hannover
  1989 bis 1994: Staatsanwalt und Richter in Hannover
Politische Stationen
Seit 1998: Mitglied des Niedersächsischen Landtags 1994 bis 1997: Ministerialrat im Niedersächsischen Justizministerium
2002 bis 2003: Generalsekretär der CDU in Niedersachsen 1997 bis 2006: Stadtkämmerer in Hannover
1996 bis 2010: Abgeordneter im Cuxhavener Kreistag Seit 2006: Oberbürgermeister von Hannover
Seit 2010: Niedersächsischer Ministerpräsident  

Niedersachsens bisherige Ministerpräsidenten

Zehn verschiedene Ministerpräsidenten haben bislang in Niedersachsen regiert – ein Überblick aller Amtsinhaber.mehr