Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 19 ° Regenschauer

Navigation:
Israel schließt Grenzen zu Gazastreifen

Kein Durchgang ab Sonntag Israel schließt Grenzen zu Gazastreifen

Als Reaktion auf einen Beschuss aus dem Gazastreifen schließt Israel ab Sonntag die Grenze zu dem Küstenstreifen bis auf weiteres. Die Behörden in Gaza bestätigten am Samstagabend einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Haaretz“.

Voriger Artikel
Russische Kampfjets über der Nordsee
Nächster Artikel
Wahlen in Ostukraine sind „Provokation“

Israel will den Grenzübergang Eres ab Sonntag schließen.

Quelle: dpa

Tel Aviv. Israel habe die Verbindungsstelle in Gaza informiert, dass die Grenzübergänge Kerem Schalom und Eres ab Sonntag geschlossen seien. Nur in humanitären Notfällen sei eine Ausreise über den Eres-Grenzübergang möglich, schrieb „Haaretz“.

In der Nacht zum Samstag hatte die israelische Armee ein Geschoss gesichtet, das aus dem Gazastreifen auf dem Süden Israels abgefeuert worden war. Es sei unklar, ob es sich dabei um eine Rakete oder eine Mörsergranate gehandelt habe, sagte eine Armeesprecherin. Die israelische Koordinierungsstelle für Aktivitäten in den Palästinensergebieten (COGAT) war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Es ist der zweite Angriff aus dem Gazastreifen seit Inkrafttreten der Waffenruhe zwischen Israel und den Palästinensern Ende August: Im September war bereits eine Mörsergranate auf Israel abgefeuert worden.

Israel und die Palästinenser hatten sich Ende August nach einem 50-tägigen Krieg auf eine unbefristete Waffenruhe geeinigt. Mitte Oktober waren erstmals wieder Baumaterialien für den Wiederaufbau des Küstenstreifens aus Israel nach Gaza gebracht worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Palästinensisches Autonomiegebiet

Nach der Schließung des Tempelbergs in Jerusalem durch die israelische Polizei am Donnerstag hat die palästinensische Fatah-Partei zu einem „Tag des Zorns“ aufgerufen.

mehr
Mehr aus Politik
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.