Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Politik Dramatische Zustände im Flüchtlingscamp Idomeni
Nachrichten Politik Dramatische Zustände im Flüchtlingscamp Idomeni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:40 08.03.2016
Flüchtlinge wärmen sich im Flüchtlingscamp von Idomeni an der griechisch-mazedonischen Grenze die Hände. Wie es hier weitergeht bleibt ungewiss.  Quelle: dpa
Anzeige
Athen/Idomeni

Einzige gute Entwicklung: Die Sonne schien am Dienstagmorgen wieder auf das Elendscamp.

Mitglieder humanitärer Organisationen sagten Reportern vor Ort, sie befürchten, dass es zu Wutausbrüchen der Migranten kommen könnte. Tausende harren seit Wochen in Idomeni aus. Die griechischen Behörden und das UN-Flüchtlingshilfswerk rieten am Vortag abermals den Migranten in Idomeni, in organisierte Lager zu ziehen, die die Regierung in Athen wenige Kilometer südlich der Grenze in Betrieb genommen hat. Die Migranten weigern sich in ihrer Mehrheit. Sie hoffen, dass die mazedonische Seite den Zaun doch noch öffnet und dass sie dann nach Mitteleuropa weiterreisen können. 

Derweil steht eine Lösung der Flüchtlingsfrage auf EU-Ebene weitere aus. Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten einen endgültigen Beschluss zu einem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei am Montag bis zum nächsten EU-Gipfel am 17. und 18. März vertagt. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder ein Krisengipfel in Brüssel. Mit der Türkei wird über die Rückführung von Migranten ohne Asylanspruch beraten. Im Entwurf für die Abschluserklärung wurde die Balkanroute für geschlossen erklärt. Gegen diese Formulierung wendet sich nun Bundeskanzlerin Angela Merkel.

07.03.2016

Zum Start ins neue Jahr werden fast 7,4 Milliarden Menschen auf der Welt leben. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Hannover gab am Mittwoch die ermittelte Zahl für den 1. Januar 2016 mit 7 391 068 000 an.

23.12.2015

Halbzeit auf der Pariser Klimakonferenz: Die Unterhändler sollen sich auf einen neuen Textentwurf für den geplanten Weltklimavertrag verständigen. Damit wird sich zeigen, ob die 195 Staaten Fortschritte bei den wichtigsten Streitpunkten gemacht haben.         

05.12.2015
Anzeige