Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Politik Premier Jazenjuk setzt Europa unter Druck
Nachrichten Politik Premier Jazenjuk setzt Europa unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 08.01.2015
Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk (rechts) und Bundeskanzlerin Angela Merkel debattieren im Bundeskanzleramt in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat vom Westen im Ukraine-Konflikt eine gemeinsame Haltung gegenüber Russland verlangt. „Wir können nur Erfolg haben, wenn wir gemeinsam handeln – wenn jeder in der EU, in den USA und in der Ukraine zusammen und geeint bleibt“, sagte Jazenjuk am Donnerstag bei einem Besuch in Berlin.

Zugleich warf er Russlands Präsident Wladimir Putin vor, Zusagen zur Regelung des Konflikts im Osten der Ukraine mehrfach gebrochen zu haben.

Jazenjuk hält sich zu einem zweitägigen Besuch in Berlin auf. Dabei steht auch ein Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf dem Programm. Ziel ist, den Friedensvereinbarungen von Minsk, die bereits im September unterzeichnet wurden, Geltung zu verschaffen. Jazenjuk sagte, die Ukraine habe all ihre Zusagen erfüllt. Jetzt müsse auch Russland alle Punkte einhalten. „Die Vereinbarung von Minsk ist keine Speisekarte, aus der man sich die Kirschen herauspicken kann.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Kinos trotzen den Drohungen, die eine Nordkorea-Satire begleiten. Nun soll der Film in begrenzterem Umfang doch anlaufen - und Teile des nordkoreanischen Internets sind noch immer offline.

24.12.2014

Krankenkassen dürfen nichtverheirateten Paaren keinen Zuschuss zu einer künstlichen Befruchtung zahlen. Das entschied am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

18.11.2014

Unions-Fraktionsvize Andreas Schockenhoff hat die umstrittenen Wahlen in der Ostukraine als „Provokation“ bezeichnet. „Es gab eine geringe Wahlbeteiligung, es gab keine Wählerlisten, Menschen sind mehrfach wählen gegangen oder wählen geschickt worden“, sagte der CDU-Politiker am Montag im ARD-“Morgenmagazin“.

03.11.2014
Anzeige