Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Arminia Hannover peilt den Aufstieg an

Kader aufgestockt Arminia Hannover peilt den Aufstieg an

Bei Regionalligist Hannover 96 II gibt es in der neuen Saison zum wiederholten Mal einen radikalen Umbruch. 14 neue Spieler kommen, elf gehen. Allerdings ist der Profi-Unterbau in der komfortablen Situation, dass es in der Regionalliga keinen Absteiger gibt.

Nächster Artikel
Abteilung Attacke dominiert GSC

Wiederholung: Lars Fuchs (links), Kapitän der Reserve von Hannover 96, und Havelses Torwart Markus Straten-Wolf werden sich auch diese Saison gegenüberstehen.

Quelle: Toni Lieto

Da auch ein Aufstieg nicht anvisiert wird, kann Trainer Andreas Bergmann in aller Ruhe arbeiten und weiter Spieler für die Lizenzmannschaft ausbilden. Deshalb wird 96 am Saisonende einen Platz im Mittelfeld belegen.

In der Landesliga will Arminia Hannover nach dem Frust des doppelten Abstiegs aus der Oberliga, wie es Vorstand Frank Willig nannte, nur ein kurzes Gastspiel geben. Der Wiederaufstieg ist anvisiert. Da die Leistungsträger beisammenbleiben und der Kader sinnvoll aufgestockt wurde, kann Arminia nach einer durchaus beeindruckenden Aufholjagd in der Rückrunde der zurückliegenden Saison tatsächlich um die Meisterschaft mitspielen. Allerdings sollte das Team von Bernd Krajewski vom Verletzungspech der Vorsaison verschont bleiben.

Mit Stefan Gehrke kam der Retter für Fortuna Sachsenross in der vergangenen Saison gerade noch rechtzeitig zum Landesligisten. Der große Vorteil in der neuen Spielzeit: Mannschaft und Trainer hatten ausreichend Zeit, sich einzuspielen. Ein weiterer Vorteil: Der Kader stand schon frühzeitig fest, entsprechend ruhig verlief die Vorbereitung.

Gehrke ist ein erfahrener und qualifizierter Trainer, der mit dem SC Langenhagen lange in der Oberliga spielte und höheren Ansprüchen genügt. Deshalb wird Fortuna diesmal nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das Saisonziel des Trainers: „Ganz klar, mit einer jüngeren Mannschaft wollen wir im nächsten Jahr zwischen Platz vier und acht landen.“

Für die TuS Wettbergen und Trainer Ermin Vojnikovic geht es in dieser Liga nur um den Klassenerhalt.

„Die anderen haben dermaßen aufgerüstet. Mehr ist nicht drin“, sagt der Wettberger Trainer. Weil mit Tarek Rudolph (Burgdorf), Sascha Lieber und vor allem Jan Hentze (Pattensen) drei Leistungsträger den Verein verlassen haben, wird Wettbergen bis zum Schluss gegen den Abstieg spielen.

Mit einem erheblichen Umbruch muss Peter Rühmkorb, Trainer des OSV Hannover, fertig werden. Elf Spieler des Landesliga-Aufstiegteams sind noch dabei. Timo Sandrock, Nico Behrendt (beide TSV Stelingen), Laye Mbengue (TuS Kleefeld), Stefan Roggelin (TuSpo Schliekum), Daniel Wiese (SV Bavenstedt), Dawid Dziegielewski (1. FC Wunstorf), Haminov Mohamed (Heeßeler SV, A-Junioren) und Mark Borter (eigene Junioren) sind neu. Der von Rühmkorb bescheiden anvisierte Klassenerhalt wird in jedem Fall gelingen. Denn wenn es nicht läuft, hat der OSV die Mittel, jederzeit nachzubessern. Auch ein Vorteil: Rühmkorb kennt die Liga und viele Gegner bestens.

Nach Platz sieben in der abgelaufenen Saison plant Bezirksligist Niedersachsen Döhren den nächsten Schritt. „Wir wollen um Platz fünf mitspielen“, gibt Trainer Till Uhlig als Ziel vor.

Dafür wurde der Kader ordentlich durchgewürfelt: Zehn Spieler gingen, zehn neue kamen. Für Uhlig „ein bewusster Umbruch, denn wir wollen die Mannschaft verjüngen“. Mit diesem Team will Döhren den Sprung unter die ersten fünf Mannschaften schaffen. Der Aufstieg in die Landesliga kommt wohl noch nicht infrage.

Nachdem der TuS Davenstedt dreimal hintereinander knapp am Bezirksliga-Aufstieg gescheitert war, ist der Verein um Klubchef Jörg Bodensiek sowie Trainer und Ex-96-Spieler Martin Giesel froh, wenn es in diesem Jahr zum Klassenerhalt reicht - auch wenn Bodensiek Platz zehn als Ziel ausgibt. Der TuS setzt ganz auf die Jugend und verweigert sich konsequent teuren Spielern, „die ihr Taschengeld aufbessern wollen“, sagt der Vereinschef. Aber es wird eng, oder wie Giesel sagt: „Wenn wir das erste Jahr in der Bezirksliga überleben, ist das genauso überraschend wie der Aufstieg.“

HSC will diesmal den Aufstieg schaffen

Der HSC Hannover hat in der vergangenen Saison nach starkem Beginn stark nachgelassen: Was der Mannschaft da nicht gelang, soll ab Sommer nachgeholt werden: der Aufstieg in die Landesliga. Oder wie Stürmer Nesar Capric, der wegen seines Marketingjobs bei 96 kürzertreten muss, sagt: „Wir haben da noch was gutzumachen.“ Spielt die Mannschaft halbwegs das, was die Namen versprechen und im Vorjahr zwei Drittel der Saison gehalten haben, klappt es mit dem Aufstieg. Der Ehrgeiz ist vorhanden, die spielerische Qualität sowieso.

Der TuS Kleefeld plant nach dem Rückzug aus der Landesliga einen Neustart in der Bezirksliga – mit Trainer Carsten Schumacher. „Für uns geht es nur darum, dass wir in der Liga einigermaßen Schritt halten“, sagt er. Die meisten Spieler haben den Verein verlassen, deshalb hat Kleefeld aus der Not heraus die Kreisliga-Mannschaft hochgezogen. „Dazu kommen acht Neue“, sagt Schumacher. „Auch wenn es sehr schwer wird, muss unser Ziel der zwölfte Platz sein.“

Nach dem geglückten Aufstieg in die Bezirksliga jubelte Murat Turna, Vorstand des SV Damla Genc: „Erstmals seit 17 Jahren geht es für unseren Verein wieder aufwärts.“ Und damit es nicht gleich wieder runter geht, hat sich Damla sinnvoll verstärkt und unter anderem Emilio Ortega aus Wunstorf geholt. „Außerdem haben wir die wichtigsten Spieler aus der Aufstiegsmannschaft gehalten. Deshalb bin ich optimistisch“, sagt Turna. Aber: „Viel mehr als die Liga zu halten, ist für uns nicht drin.“

Nach der Fusion mit Can Arkadas ist der FC Can Mozaik wesentlich breiter aufgestellt. In der vorigen Saison reichte es für Rang sechs, eine ähnliche Platzierung ist auch in der neuen das Ziel. Aufgrund der vielen Teams, die um den Aufstieg mitspielen wollen, ist für Mozaik wohl nicht mehr drin. „Platz sechs wäre schon ein Erfolg, denn die Liga ist wesentlich stärker geworden. Außerdem haben wir nicht den Kader, um in die Landesliga aufzusteigen“, sagt Trainer Marcus Olm. Neu sind Halil Akyol (Fortuna) und Mete Mermi (TSV Havelse II).

Regionalliga

Hannover 96 II
TSV Havelse
Hertha BSC II
Berliner AK 07
Energie Cottbus II
Germania Halberstadt
Hallescher FC
Hamburger SV II
Holstein Kiel
RasenBallsport Leipzig
VfB Lübeck
1. FC Magdeburg
SV Meppen
ZFC Meuselwitz
VFC Plauen
FC St. Pauli II
SV Wilhelmshaven
VfL Wolfsburg II

 

Landesliga

TuS Kleefeld
Arminia Hannover
TuS Wettbergen
OSV Hannover
1. FC Wunstorf
TSV Mühlenfeld
TSV Pattensen
HSC BW Tündern
SSG Halvestorf/Herkendorf
TuSpo Schliekum
1. FC Egestorf/Langreder
SV Ramlingen/Ehlershausen
TSV Burgdorf
Heeßeler SV
SG Diepholz
SV Bavenstedt
SC Uchte

     

Bezirksliga 2

HSC Hannover
SV Damla Genc
FC Can Mozaik Hannover
TuS Kleefeld
Niedersachsen Döhren
TuS Davenstedt
TSV Stelingen
TuS Garbsen
TSV Havelse II
SG Letter 05
TSV Krähenwinkel/Kaltenweide
TuS Altwarmbüchen
TSV Engensen
MTV Engelbostel/Schulenburg
TSV Godshorn
SV Ramlingen/Ehlershausen II

   

Zu den Vereinen in der Region ist in der Regel die Adresse sowie Telefonnummer des Sportplatzes, Vereinsheimes oder der Geschäftsstelle angegeben. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Klubs.

Hannover 96
Robert-Enke-Straße 3, 30169 Hannover
Telefon: (05 11) 9 69 00 96
www.hannover96.de
   
TUS Kleefeld
Kleestraße 50 30625 Hannover
Telefon: (05 11) 55 88 88
www.tus-kleefeld.de
   
SV Arminia
Bischofsholer Damm 119 30173 Hannover
Telefon: (05 11) 81 04 48
www.svarminia.de
   
OSV Hannover
Carl-Loges-Straße 12, 30657 Hannover
Telefon: (05 11) 6 04 44 77
www.osv-hannover.de
   
HSC Hannover
Constantinstraße 86, 30177 Hannover
Telefon: (05 11) 69 03 80
www.hsc-hannover.de
   
TUS Wettbergen
Deveser Straße 32, 30457 Hannover
Telefon: (05 11) 46 72 42
www.tus-wettbergen.de
   
Damla Genc
Buschriede 4, 30419 Hannover
Telefon: (05 11) 5 68 42 43
www.damlagenc.com
   
TSV Fortuna
Hebbelstraße 73, 30179 Hannover
Telefon: (05 11) 6 04 46 44
www.tsvfortuna.de
   
Spvg Niedersachsen-Döhren
Schützenallee 10, 30519 Hannover
Telefon: (05 11) 83 55 05
www.niedersachsen-doehren.de
   
TUS Davenstedt
Geveker Kamp 20 30455 Hannover
Telefon: (05 11) 40 53 54
www.tus-davenstedt.de
   
FC Can Mozaik
Kornstraße 38, 30167 Hannover
www.mozaikspor.de
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball in der Region Hannover