Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Kim Kulig

Mittelfeld Kim Kulig

Sie ist eine überzeugte Mannschaftsspielerin. Warum sonst hätte Kim Kulig für den Fußball ihre Karriere auf dem BMX-Rad beenden sollen, die sie bereits mit neun Jahren eine deutsche Meisterschaft erleben ließ?

Voriger Artikel
Almuth Schult
Nächster Artikel
Verena Faißt

Mittelfeldspielerin Kim Kulig.

Quelle: dpa

Oder ihre Karriere als Leichtathletin, der Trainer ein enormes Talent bescheinigten? Nein, Kulig entschied sich für Fußball. Ließ sich schließlich prima auf dem Schulhof spielen und beim Heimatverein SV Poltringen, „das Mannschaftsgefühl hat mich fasziniert“, sagt die Mittelfeldspielerin.

Wahrscheinlich half ihr dieses Gefühl auch, als sie für den Fußball ihre Familie verließ. Mit 13 Jahren ging die Schwäbin zunächst zum benachbarten VfL Sindelfingen und erzielte in ihrer ersten Zweitligasaison mit 15 gleich 17 Tore. Mit 17 folgte dann der Sprung in die Bundesliga zum Hamburger SV; Kulig zog in den Norden, die Eltern und vier Geschwister blieben im Süden zurück.

Erwachsen wurde sie allein, machte Abitur und Führerschein und wurde Nationalspielerin. Eine, die mit Natürlichkeit und Zurückhaltung ankommt, und eine, die als völlig fußballverrückt gilt und kaum ein Spiel im TV verpasst. Aus der Nationalmannschaft ist sie kaum wegzudenken, seit ihrem Debüt im Februar 2009 und dem EM-Titel im September des gleichen Jahres, zu dem sie mit einem Tor im Finale beitrug.

Mit ihrem Tempo und ihrer Dribbelstärke ist Kulig mittlerweile im defensiven Mittelfeld gelandet, wo sie Bundestrainerin Silvia Neid als echte Bereicherung sieht. Den sonst so verpönten Vergleich mit dem Männerfußball scheut die 21-Jährige übrigens nicht. Jahrelang schwärmte Kulig für Luis Figo, weil der wie sie im rechten Mittelfeld agierte. Nun ist es Frank Lampard auf ihrer „Sechs“. Leidenschaft, weil beide ihre Position spiel(t)en und nicht Kulig die der Männer – so sieht das Selbstbewusstsein der neuen Spielerinnen-Generation aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die deutsche Mannschaft
Die "Recken" gegen THW Kiel

Die "Recken" schlagen im DHB-Achtelfinale THW-Kiel mit 24:22.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
18. Oktober 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 642 27 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 420 21 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 366 23 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhmoden Burgwedel 211 21 5. Meier Sabine 1966 S [...]

mehr