Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Brasilien besiegt Norwegen mit 3:0

Frauenfußball-WM Brasilien besiegt Norwegen mit 3:0

Jubel bei den Brasilianerinnen, Pfiffe für ihren Superstar: Nach einem umstrittenen Tor von Marta sind die südamerikanischen Fußballerinnen ins Viertelfinale der Weltmeisterschaft gestürmt. Die Mannschaft gewann am Sonntag in Wolfsburg die Partie gegen Norwegen mit 3:0 (1:0) und qualifizierte sich bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen Äquatorialguinea für die Runde der besten acht Teams.

Voriger Artikel
Australien besiegt Äquatorial-Guinea mit 3:2
Nächster Artikel
Neid bangt weiter um Behringer

Brasilien hat gegen Norwegen mit 3:0 gewonnen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Im Mittelpunkt stand vor 26.067 Zuschauern in der ausverkauften Arena am Allerpark vor allem Marta, die trotz eines Fouls vor ihrem ersten Treffer (22. Minute) eine überragende Vorstellung bot. Sie bereitete das Tor von Rosana (46.) vor und traf in der 48. Minute noch ein weiteres mal selber.

Nach dem schwachen Auftaktsieg gegen Australien begannen die Brasilianerinnen schwach, bis Marta mit einer Glanzleistung die überraschende wie umstrittene Führung erzielte und damit die Vorentscheidung herbeiführte. Die fünfmalige Weltfußballerin tanzte Norwegens Verteidigerin Maren Mjelde mit einem doppelten Übersteiger aus und schoss überlegt ein. Die 26-Jährige wurde von ihren Mitspielern gefeiert, aber von den meisten Zuschauern wegen des vorhergehenden Fouls gnadenlos ausgepfiffen.

Marta hatte vor ihrem beeindruckenden Solo Nora Holstad Berge mit der Hand geschubst, was Kari Seitz allerdings nicht abpfiff. Nur dadurch konnte die Brasilianerin an der norwegischen Verteidigerin vorbeiziehen. Auch im weiteren Verlauf der Partie gab es Buhrufe und Pfiffe für den Star.

Bis zu dieser Einzelleistung hatte die „Selecao Feminina“ wenig zu bieten. Einfallslos agierte der Favorit, konnte sich gegen die taktisch disziplinierten Norwegerinnen nur selten durchsetzen. Das galt vor allem für Cristiane, auf die die Wolfsburger Fans besonders achteten. Die 26 Jahre alte Angreiferin, die in der Saison 2006/07 14 Partien für den VfL absolviert hatte, zeigte eine schwache Vorstellung.

Nach dem Wechsel gab es indes eine schnelle Entscheidung. Marta zeigte dabei ihre spielerische Klasse: Zunächst bereitete sie mit einem feinen Pass den zweiten Treffer vor, um anschließend selber noch einmal aus kurzer Distanz einen schweren Abwehrfehler der Norweger zu nutzen. Die Pfiffe wurden leiser, der Jubel lauter.

Die Norwegerinnen waren bis zum Gegentor die dominantere Mannschaft, kamen danach aber völlig aus dem Tritt. In der Offensive erarbeiteten sie sich kaum Chancen. Bereits vor dem Strafraum waren die Angriffsbemühungen meistens beendet. Mittelstürmerin Isabell Herlovsen konnte sich nicht durchsetzen. Die Norwegerinnen stehen nun in ihrem letzten Gruppenspiel am Mittwoch gegen Australien unter Druck und müssen gewinnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Frauenfußball-WM
Die "Recken" gegen THW Kiel

Die "Recken" schlagen im DHB-Achtelfinale THW-Kiel mit 24:22.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
18. Oktober 2017 - Frerk Schenker in HAZ-Laufpass

Gesamtwertung Frauen Platz Name Vorname Jhg Verein Punkte Lauf 1. Mewes Gwendolyn 1984 Dets RaceTeam 642 27 2. Marx Beate 1979 Dets RaceTeam 420 21 3. Lyda Hannelore 1958 LAC Langenhagen 366 23 4. Klippel-Westphal Kerstin 1970 Klippel Schuhmoden Burgwedel 211 21 5. Meier Sabine 1966 S [...]

mehr