Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Frankreich besiegt Nigeria mit 1:0 beim WM-Start

Frauen-Fußball Frankreich besiegt Nigeria mit 1:0 beim WM-Start

Geheimfavorit Frankreich hat beim Auftakt der Frauen-Fußballweltmeisterschaft ein Ausrufezeichen gesetzt. „Les Bleues“ gewannen am Sonntag in Sinsheim das erste Spiel der Gruppe A verdient mit 1:0 (0:0) gegen Afrikameister Nigeria und können weiter auf die erste Viertelfinal-Teilnahme hoffen.

Voriger Artikel
„Ballzauber“ eröffnet Frauenfußball-WM
Nächster Artikel
DFB-Frauen gewinnen mit 2:1 gegen Kanada

Frankreich hat Nigeria mit 1:0 besiegt.

Quelle: dpa

Sinsheim. Vor 25.475 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Rhein-Neckar-Arena traf Stürmerin Marie-Laure Delie bei großer Hitze in der 56. Minute zum Sieg für die Elf von Trainer Bruno Bini.

„Wir haben drei Punkte, das ist erst mal wichtig. Spielerisch gibt es aber noch einiges zu verbessern“, merkte der französische Coach kritisch an. „Dass wir so große Probleme bekommen, hätten wir nicht gedacht“, gestand Torschützin Delie. Nigerias Trainerin Ngozi Uche war mit der Leistung ihres Teams zufrieden, haderte jedoch mit der Abschlussschwäche: „Frankreich hat ein Tor gemacht, wir nicht - das war heute der Unterschied. Hätten wir unsere Chancen genutzt, hätten wir gewonnen.“

Die Gruppengegner des deutschen Teams lieferten sich vor den Augen des neuen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann ein sehenswertes Duell. Bini setzte bei der erst zweiten WM-Teilnahme von „Les Bleues“ auf einen Block von fünf Profis von Champions-League-Sieger Olympique Lyon. Nigerias Trainerin Uche, die vom Deutschen Thomas Obliers beraten wird, bot in der Startelf vier Spielerinnen der Rivers Angels aus Lagos auf.

Das Spiel hatten die Französinnen weitgehend im Griff, sie traten ballsicherer und zweikampfstärker auf. Vor allem die linke Flügelzange um die starke Louisa Nécib aus Lyon sorgte häufig für Gefahr. Doch Elise Bussaglia (17.), Gaetane Thiney (Pfosten/18.) und Wendie Renard (23.) vergaben zunächst innerhalb weniger Minuten hochkarätige Chancen. Kurz darauf wären sie dafür fast von Nigerias Stürmerin Desire Oparanozie bestraft worden, die aber frei vor Keeperin Berangere Sapowicz verzog (25.).

In der Pause nahm Bini in Rekordnationalspielerin Sandrine Soubeyrand eine defensive Mittelfeldspielerin vom Feld und brachte mit Eugenie Le Sommer eine zweite Stürmerin. Und die 22-Jährige bereitete wenig später glänzend die Führung vor, bei der Delie aus sieben Metern traf und den Bann für Frankreich brach. Nigeria drängte danach zwar auf den Ausgleich, konnte sich gegen die sichere Abwehr des Gegners jedoch nicht durchsetzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Frauenfußball-WM
Jedermann-Rennen der "Nacht von Hannover" 2017

Über 1000 Teilnehmer fahren bei der HAZ-Jedermann-Tour mit. An etlichen Fanfesten in Stadt und Region werden die Fahrer angefeuert.

Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.
Auf dem Laufenden: HAZ-Redakteur Norbert Fettback (rechts) und Journalist Frerk Schenker verbinden in ihrem Blog die Themen „Laufen" und „Hannover" – mit Tipps zu Trainingsstrecken und Wettkämpfen sowie skurrilen Geschichten aus dem Läuferalltag.
30. Juli 2017 - Norbert Fettback in Allgemein

Es hätte so ein schöner Tag werden können. Und ein Radrennen, an das man sich später gern erinnert.

mehr