Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
1000 Hannover-96-Fans stehen für die letzten Sevilla-Tickets Schlange

Schlussspurt im Schneckentempo 1000 Hannover-96-Fans stehen für die letzten Sevilla-Tickets Schlange

Der langsamste Schlussspurt der Vereinsgeschichte – vielleicht werden sie bei Hannover 96 den Mittwoch genau so in Erinnerung behalten. Der „Run“ auf die Karten für das Europa-Play-off-Spiel des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegen den FC Sevilla hatte mit Rennen gar nichts zu tun. Eher mit Stehen, genauer Schlange stehen.

Voriger Artikel
Hannover 96 gegen Sevilla ist ausverkauft
Nächster Artikel
96-Stürmer Ya Konan und Abdellaoue in bester Torlaune

Frühaufsteher: Zwei Stunden vor der Öffnung harrten schon Fans vor dem Kartenshop aus.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Hannover. Rund 1000 96-Fans, viele haben sich dafür auf der Arbeit extra freigenommen, haben am Mittwoch im Schneckentempo, aber glücklich den Zielstrich erreicht und hielten als Trophäe ihre Eintrittskarten für das Superspiel am 18. August in den Händen. Nur gut 50 gingen leer aus, als Fanshop-Leiter Dirk Zelonczewski um 12.05 Uhr den letzten Wartenden verkünden musste: „Alles weg, das war’s.“

7500 Karten waren am Mittwoch noch zu haben, nachdem Dauerkartenbesitzer und Klubmitglieder ihr Vorkaufsrecht genutzt hatten. Gleichzeitig mit der Öffnung des Fanshops um 10 Uhr, in dem 96 gleich neun Mitarbeiter am Tresen aufbot, begann auch die Ticketvergabe im Internet und per Telefonhotline. Wegen dieser drohenden Konkurrenz hatten sich schon früh um fünf die ersten vor dem Fanshop angestellt, um ja die begehrten Tickets zu bekommen. Als der Verkauf um 10 Uhr schließlich begann, war die Schlange der Wartenden auf gut 1000 Leute angewachsen. Sie reichte von der Tür des Shops auf dem Bürgersteig an der Bushaltestelle und der Kreuzung Robert-Enke-Straße halb um den Stadionvorplatz herum bis vor die Kneipe „Nordkurve“.

"Die Roten" bringen sich am Mittwoch in Topform: Am 13. August trifft die Slomka-Elf in der Bundesliga auf den FC Nürnberg. Währenddessen wollten tausende Fans im Vorverkauf für die Partie gegen Europa-League-Erstgegner FC Sevilla noch eine Karte ergattern.

Zur Bildergalerie

Gemurre? Gar Gezeter? Keine Spur. Laufen die Teams von 96 und Sevilla erst einmal auf den Rasen, werden diese Leute vielleicht den Radau ihres Lebens machen, aber vor dem Kartenshop warten sie geduldig, ruhig, brav in Reih und Glied. Das ist schon bemerkenswert, denn für den Schlussspurt, die vielleicht 300 Meter von der „Nordkurve“ bis zum Tickettresen, brauchen sie zwei Stunden. 96 hat den Stadion-Verköster HCC gebeten, mit Kaffee für kleines Geld zu kommen, und das kommt gut an. Human Nayedzadeh und Jan Scheele nutzen die Wartezeit effektiv: Mit Laptop und Handy ausgerüstet, kaufen sie beim Anstehen online Tickets – und kriegen schließlich am Tresen noch welche dazu. Jeder zwei. So hat es der Klub bestimmt, um Hamsterkäufe zu verhindern.

„Unsere Stadt – unser Verein – unsere Leidenschaft“, dieser 96-Slogan prangt über der Fanshopkasse – und er ist das Motto des Tages. Die Strapazen von zwei Stunden Anstehen sind vergessen, die Käufer verlassen mit den Tickets in den Händen und einem beglückten Lächeln im Gesicht den Laden. Manche wie Johannes Schwenkel und seine fünf Freunde jubeln sogar laut: „Zwölf Plätze, und die sogar am Stück, genial“, sagt Schwenkel. Und auf die Frage, ob ihnen dieses Spiel besonders wichtig sei – ausgelassenes Gelächter!

Gegen 11.40 Uhr werden noch einmal Kartenkontingente, die der FC Sevilla zurückgegeben hat, im elektronischen Angebot freigegeben. Hoffnung für die, die noch draußen warten. Aber für alle reicht es eben nicht. Große Enttäuschung herrscht bei den 50, die nach zwei Stunden Wartezeit leer ausgehen. Einer mault kurz über die „Unfähigkeit von 96“, beruhigt sich aber gleich wieder und scherzt mit Galgenhumor: „Und wo ist jetzt ein Seelsorger?“

Das breiteste Grinsen hat gleich daneben Abdel Omran im Gesicht: Der 44-Jährige wollte eigentlich drei Tickets, erhält aber nur noch eines, ein ganz besonderes: das allerletzte Ticket. Block S 11, Reihe 4, Platz 1, 25 Euro. „Dafür habe ich zwei Stunden angestanden und bin jetzt trotzdem total glücklich. Nur die Familie muss halt das Spiel im ZDF gucken.“

Ob die Live-Übertragung auch den Ticket-Wucherern das Geschäft vermiest? Noch während im Fanshop die Spuren des Ansturms aufgeräumt wurden, erschienen die ersten Tickets beim Internet-Auktionshaus eBay. Zweimal Südtribüne Oberrang für 184,99 Euro. Wer sich rechtzeitig angestellt hatte, musste dafür gerade einmal 50 Euro zahlen. Verrückt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.