Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannover 96 verliert mit 0:1 gegen Bayern

HDI-Arena Hannover 96 verliert mit 0:1 gegen Bayern

Abpfiff in der HDI-Arena: Hannover 96 hat das letzte Hinrundenspiel mit 0:1 gegen Bayern München verloren. Dem Tabellenführer und Herbstmeister reichte ein Elfmetertor von Thomas Müller zum glanzlosen Sieg. Mehr als ein Lattenkopfball von Andreasen war für 96 nicht drin.

Voriger Artikel
Wie kann Hannover die großen Bayern ärgern?
Nächster Artikel
Der Gegentreffer fällt wieder über links

Thomas Müller trifft zum 1:0 für Bayern.

Quelle: dpa

Am 17. Spieltag trifft Hannover 96 auf den Tabellenführer Bayern München.

Zur Bildergalerie

Der müde Herbstmeister aus München hat sich mit einem 1:0 (1:0) beim Abstiegskandidaten Hannover 96 in die Rückrunde verabschiedet. Stark ersatzgeschwächt und lange nicht so dominant wie gewohnt, reichte es für die Bayern am Samstag nur durch ein Handelfmeter-Tor von Thomas Müller (40. Minute) zum verdienten 15. Saisonsieg. Spannender dürfte nun die in Kürze erwartete Erklärung des Ersten der Fußball-Bundesliga sein, ob Trainer Pep Guardiola tatsächlich wie vermutet zum Saisonende München verlässt.

Bei Hannover stellt sich nach der bereits elften Saisonpleite die Frage, ob Coach Michael Frontzeck nach der Winterpause überhaupt noch auf der Bank sitzt. Mit nur 14 Punkten überwintert 96 in der Abstiegszone der Fußball-Bundesliga.

Dabei hielt sich der Abstiegskandidat gegen die stark ersatzgeschwächten Münchner lange Zeit tapfer. Bei den mit nur 13 Feldspielern angereisten Bayern waren etliche Abstimmungsprobleme unübersehbar. Möglichkeiten resultierten meist aus Einzelaktionen, so wie bei einer frühen Chance durch Thiago aus Nahdistanz, die Hannovers Nationalkeeper Ron-Robert Zieler bravourös zunichte machte.

Nach einer halben Stunde klatschte ein Weitschuss von Gäste-Torjäger Robert Lewandowski nur an den Pfosten, den Nachschuss von Müller kratzte erneut der beste 96-Spieler von der Linie. Bis dahin war Hannover zumindest hin und wieder mutig und kam durch Leon Andreasens Kopfball an die Latte (8.) ebenfalls gefährlich vor das Tor von Manuel Neuer in dessen 300. Bundesligaspiel.

Erst ein Blackout von Hannovers Routinier Christian Schulz brachte die Bayern in die Spur. Eine Flanke von Arturo Vidal erreichte der Abwehrspieler im Strafraum per Hechtsprung deutlich mit seinem Arm, was seinen Torhüter Zieler sichtlich erzürnte. Schulz selbst vergrub vor lauter Scham sein Gesicht nach dem Fauxpas sekundenlang im Rasen.

Müller ließ sich das Geschenk nicht entgehen und vollendete mit seinem 14. Saisontor. Zudem zog der Nationalstürmer mit seinem insgesamt 85. Tor für den Rekordmeister in der internen Bayern-Wertung mit dem früheren Weltfußballer Lothar Matthäus gleich.

Hannovers Trainer Frontzeck brachte kurz nach dem Wechsel in Charlison Benschop für den erneut völlig enttäuschenden Mevlüt Erdinc einen neuen Stürmer. Doch gefährlicher wurde der Gastgeber dadurch nicht. Obwohl die Bayern versuchten, das Spiele im Sparmodus zu Ende zu bringen, schaffte es Hannover nur selten, in den Strafraum des Rekordmeisters zu kommen.

Die Bayern betrieben bis zum Ende ein gefährliches Spiel, indem sie die knappe Führung gegen allerdings harmlose Niedersachsen lediglich verwalteten. Chancen hatten die Münchner nach der Pause keine mehr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Schwierige Aufgabe
Mutig, aber nicht übermütig: Salif Sané (rechts) zeigt gegen den Münchner Rafinha, wie 96 es versuchen will.

Immer, wenn es wie am heutigen Sonnabend (Anstoß ist um 15.30 Uhr) gegen Bayern München geht, dreht sich bei den Fußballfans von Hannover 96 alles um die Frage: Was muss man gegen die Bayern anstellen, um überhaupt eine Chance zu haben?

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr