Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
"Schmadtke-Ausstieg war der Knackpunkt"

96-Boss Martin Kind "Schmadtke-Ausstieg war der Knackpunkt"

Martin Kind fühlt sich mitverantwortlich für den Absturz bei Hannover 96. Der Clubchef der "Roten" räumte Fehler bei Personalentscheidungen ein. "Ich habe Entscheidungen getroffen, die sich so nicht bestätigt haben", sagte der 71-Jährige im "Kicker"-Interview.

Voriger Artikel
Das sind die Neuen bei den "Roten"
Nächster Artikel
Hannovers Neuzugang will spielen wie Vidal

96-Boss Martin Kind.

Quelle: dpa

Hannover. Insbesondere die Verpflichtung des ehemaligen Managers Dirk Dufner nannte Martin Kind als Beispiel. "Sie war notwendig, hat aber im Ergebnis zur Stagnation geführt. Stagnation ist jedoch Rückschritt. So wurden die letzten zweieinhalb Jahre für uns verlorene Jahre", meinte Kind. Bis 2013 qualifizierten sich die "Roten" unter Trainer Mirko Slomka und Manager Jörg Schmadtke zweimal für die Europa League.

Vor allem der Ausstieg Schmadtkes im April 2013 nach internen Querelen führte laut Kind zur 96-Entwicklung zu einem Abstiegskandidaten. "Das war eindeutig der Knackpunkt in der Entwicklung", sagte Kind. Zugleich verteidigte er, dass er  im vergangenen Sommer an Dufner noch für die Transferperiode festgehalten habe, obwohl dieser bereits entmachtet schien: "Wir hatten erst im letzten Spiel des Klassenerhalt erreicht und mindestens drei Monate Planungssicherheit verloren. Hätten wir den Sportdirektor gewechselt, hätte es noch einmal drei, vier Wochen gedauert, in denen wir nicht tätig gewesen wären. Das schien mir deutlich zu viel", sagt Kind.

Der neue Trainer Thomas Schaaf soll nun eine neue Ära prägen: "Ich hoffe, dieses Gebilde steht nun für viele Jahre. Für deutlich länger als drei, vielleicht sogar für fünf." Schaaf war Ende Dezember als Nachfolger des zurückgetretenen von Michael Frontzeck verpflichtet worden.

dpa/frs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verstärkung bei Hannover 96
Das sind die Neuen: Co-Trainer Matthias Hönerbach, Trainer Thomas Schaaf, Co-Trainer Wolfgang Rolff und die Neu-Zugänge (u, v. li.n. re.) Hotaru Yamaguchi, Adam Szalai und Iver Fossum.

Verstärkung im Abstiegskampf für Hannover 96: Stürmer Adam Szalai wechselt auf Leihbasis vom Ligakonkurrenten 1899 Hoffenheim zu den "Roten". Dies teilten beide Klubs am Montag mit. Der Ungar wurde am Vormittag offiziell vorgestellt.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 28. September 2016

Die "Roten" bereiten sich auf der Mehrkampfanlage auf das Spiel gegen den FC St. Pauli vor.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
28. September 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Jetzt ist es offiziell, erst am 16. Oktober gegen Union Berlin wird Salif Sane wieder für die „Roten“ spielen können. Dann hat der 96-Profi seine Sperre von vier Spielen abgebrummt.

mehr