Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bader kündigt "zeitnahe Entscheidung" an

96-Geschäftsführerposten Bader kündigt "zeitnahe Entscheidung" an

Martin Bader hat im Gespräch mit der HAZ eine "zeitnahe Entscheidung" über den Geschäftsführerposten bei Hannover 96 angekündigt. Bader, bis Ende des Monats noch beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg als Sportvorstand unter Vertrag, gilt als Favorit für den Posten - aber nicht als einziger Kandidat. 

Voriger Artikel
Die "Roten" verlieren 1:3 gegen Stuttgart
Nächster Artikel
Schlechter geht’s nicht mehr

"96 ist eine hochspannende Aufgabe", sagte Bader der HAZ.

Quelle: dpa

Nürnberg/Hannover. "Martin Kind hat auch andere Bewerbungen auf dem Tisch", sagte Bader. Nach HAZ-Informationen wird es noch vor dem Spiel am Sonnabend in Wolfsburg ein zweites Gespräch zwischen Bader und Kind geben. "Wir haben ein Folgegespräch vereinbart", sagte Bader. Im ersten Gespräch sei es vor allem um "inhaltliche Fragen" gegangen, so Bader.

"Es gab diesen Posten ja bei 96 bislang nicht." Bader betonte, wie schon berichtet, dass er mit 96 nicht über eine Nachfolge von Manager Dirk Dufner verhandelt hätte. "Das wäre für mich nicht infrage gekommen", sagte er. Die neue Struktur dagegen mit einem Geschäftsführer plus Sportdirektor reizt ihn: "96 ist eine hochspannende Aufgabe", sagte Bader.

hr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geschäftsführerposten bei 96
Martin Bader: Könnte neuer Geschäftsführer der „Roten“ werden.

Nürnbergs scheidender Sportvorstand Martin Bader soll offenbar neuer Geschäftsführer der „Roten“ werden. Clubchef Martin Kind hat für kommende Woche ein Gespräch mit dem 47-Jährigen angekündigt. Nur bei einer Absage Baders will Kind mit anderen Kandidaten sprechen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr