Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
96-Profi Schlaudraff sieht Teamgeist als entscheidenden Vorteil

Interview 96-Profi Schlaudraff sieht Teamgeist als entscheidenden Vorteil

„Teamgeist kann ein entscheidender Vorteil sein“: Hannover-96-Profi Jan Schlaudraff spricht im HAZ-Interview über Perspektiven und Prämien, Späße und Sportwagen.

Voriger Artikel
Radlinger: „Ich mag Fernschüsse“
Nächster Artikel
Hannover 96 gewinnt Testspiel gegen Ostrava mit 4:0

Diesen Kameraden muss Fußballprofi Jan Schlaudraff beim Kampf um einen Stammplatz im Bundesligateam von Hannover 96 nicht fürchten.

Quelle: Ulrich zur Nieden

Herr Schlaudraff, fängt inzwischen jedes Interview mit der Frage nach Ihrem neuen Ferrari an? Und nervt Sie das?
Nein. Nicht jedes Interview fängt so an, aber irgendwann kommt die Frage eigentlich immer.

Ein F 430 Scuderia, schwarz, 519 PS, 200.000 Euro Grundpreis. Vergleichen Sie doch mal, was anders daran ist, wenn Sie in Ihren Wagen steigen als wenn ein 96-Fan aus der Nordkurve in seinen Kleinwagen klettert.
Das ist schwierig zu beschreiben. Es hat damit zu tun, dass ich immer schon sehr autobegeistert war. Ich habe mir das lange überlegt. Ich weiß ja auch, was so ein Wagen für Reaktionen hervorruft. Aber jetzt war der richtige Zeitpunkt für diesen Schritt. Einen Unterschied zum Kleinwagen gibt es eigentlich nicht. Wenn ich beim Parkplatzsuchen zweimal um den Block fahre, heißt es: Der will sein Auto präsentieren. Wenn man im Polo zwei Runden fährt, sucht man halt einen Parkplatz.

Hannover 96 bereitet sich im Trainingslager in Bad Radkersburg weiter auf die kommende Saison vor.

Zur Bildergalerie

Vergleichen Sie mal Ihre jetzige Situation bei 96 mit der vor genau einem Jahr.
Da habe ich zum ersten Mal eine Vorbereitung ohne Verletzung durchgespielt. Dann kam nach dem Pokal-Aus der Nackenschlag mit meiner Aussortierung. Später das Comeback. Ich denke, diese Erfahrungen haben bewirkt, dass ich einen deutlichen Schritt weiter bin. Die ersten zehn Wochen der Saison waren schon schwierig, aber da habe ich vieles richtig gemacht. Der Klub hat allerdings die Tür nie ganz zugemacht, und so haben auch der Klubchef, der Trainer und der Manager sehr viel richtig gemacht.

Interview: Volker Wiedersheim

Das komplette Interview lesen Sie in der Donnerstagausgabe der HAZ oder alternativ im E-Paper.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Interview
Foto: Samuel Radlinger beim Training.

Samuel Radlinger ist vom österreichischen Drittligisten zu Hannover 96 gewechselt. Der 18-Jährige ist bei den "Roten" dritter Torwart - und steckt sich hohe Ziele. Mit HAZ-Redakteur Volker Wiedersheim hat der österreichische "U 20"-Nationaltorwart über hartes Training, die "U 20"-WM in Kolumbien - und sein bisher größtes Problem im Trainingslager geredet.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Bei SmartBets findest du die besten Wettquoten für Hannover 96.