Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Karaman trifft für türkische U21

96-Profis bei Länderspielen Karaman trifft für türkische U21

Während der Bundesliga-Pause am Wochenende waren mehrere 96-Profis für ihre Nationalteams im Einsatz. Kenan Karaman schoss beim 2:0-Sieg der türkischen U21 ein Tor. Auf nur elf Minuten Einsatzzeit kann Hiroshi Kiyotake, der mit dem japanischen Team einen 3:0-Erfolg gegen Syrien feierte, zurückblicken.

Voriger Artikel
Schlaudraff macht den Trainerschein
Nächster Artikel
Ein Denkzettel für Bader

Neues Selbstvertrauen gesammelt: Kenan Karaman.

Quelle: Zur Nieden (Archiv)

Hannover. Die Woche beginnt für die meisten Profis von Hannover 96 mit zweieinhalb freien Tagen extrem ruhig. Erst Dienstagnachmittag (16 Uhr) bittet Chefcoach Michael Frontzeck zur nächsten Einheit. Dabei wird der 51-Jährigen noch auf den einen oder anderen Nationalspieler verzichten müssen.

Keinesfalls zurück ist bis dahin Miiko Albornoz, der zum Kader der chilenischen Auswahl gehört. In der ersten Partie der WM-Qualifikation gegen Brasilien (2:0) blieb der Linksverteidiger der „Roten“ ohne Einsatz. Und legt man Albornoz’ Leistungen in den bisherigen Bundesligaspielen zugrunde, dürfte Chiles Trainer Jorge Sampoali auch Dienstagabend in Peru wohl eher auf den 24-Jährigen verzichten.

Neues Selbstvertrauen hat dagegen Kenan Karaman gesammelt. Mit der türkischen U21-Nationalmannschaft hat der 96-Spieler nicht nur mit 2:0 gewonnen, er steuerte auch noch ein Tor zum verdienten Erfolg bei. Der 21-Jährige traf dabei nur fünf Minuten nach seiner Einwechslung zum Endstand. Sein Landsmann Mevlut Erdinc, der in der Bundesliga weiter auf seinen ersten Treffer wartet, stand zwar beim 2:0-Sieg gegen Tschechien im Kader des türkischen A-Nationalteams, wurde aber nicht eingesetzt.

Auf nur elf Minuten Einsatzzeit kann Hiroshi Kiyotake, der mit dem japanischen Team einen 3:0-Erfolg gegen Syrien feierte, zurückblicken. 96-Coach Frontzeck dürfte froh sein, dass der 25-Jährige nicht länger auf dem Platz gestanden hat: Schließlich ist Kiyotake der Spieler der „Roten“, der den Unterschied ausmacht und damit besonders wichtig ist. Hinzu kommt, dass der kleine Spielmacher nach seinem Mittelfußbruch aufgrund der mäßigen 96-Leistungen ohne ihn sehr schnell wieder hatte mitwirken müssen. Kiyotake spielte meistens sehr stark, aber der Kräfteverschleiß war ihm deutlich anzumerken. Und jetzt wird der enorme Reisestress nicht so ganz an ihm vorbeigegangen sein.r

r.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 08. Dezember 2016

Hannover 96 trainierte am 08. Dezember 2016 in der Vorbereitung auf das bevorstehende Spiel gegen den VfB Stuttgart

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr