Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
96 gewinnt Testspiel gegen Rotenburg

3:0-Sieg für die "Roten" 96 gewinnt Testspiel gegen Rotenburg

Hannover 96 hat das Testspiel gegen den Rotenburger SV mit 3:0 gewonnen. Die Tore gegen den Landesligsiten erzielten am Freitagabend Artur Sobiech, Charlison Benschop - und Allan Saint-Maximin, der seinen Treffer mit einem Flickflack feierte.

Voriger Artikel
Schindelmeiser ist bei 96 aus dem Rennen
Nächster Artikel
Die Rückkehr des "Qualitätsspielers"

Jugendlicher Übermut: 96-Spieler Allan Saint-Maximin (hinten) bejubelt spektakulär sein erstes Tor für die Roten“.

Quelle: Team zur Nieden

Rotenburg. Was macht der Junge erst, wenn er mal in der Bundesliga trifft? Man darf gespannt sein, denn ganz viel Steigerungspotenzial hat Allan Saint-Maximin nicht mehr. Mit einem Flickflack feierte der 18-jährige Neuzugang von Hannover 96 seinen ersten Treffer im Dress der „Roten“ – es war das Tor zum 2:0 beim dürftigen 3:0-Sieg gegen den Landesligisten Rotenburger SV. Viele der etwa 1400 Zuschauer freuten sich mit dem jungen Franzosen, auch über dessen Ausgelassenheit. Schließlich zählte seine Turneinlage zu den wenigen Höhepunkten des Testspiels am frühen Freitagabend. Außer Saint-Maximin (18. Minute) trafen noch Artur Sobiech (3.) und Charlison Benschop (50.).

Im Gegensatz zu dem Auftritt vor drei Tagen beim 6:0-Sieg gegen den Fußball-Oberligisten 1. FC Egestorf/Langreder geizten die „Roten“ gestern mit dem Toreschießen. Sie beherrschten die Partie gegen den Sechstligisten zwar, aber sie wurden auch kaum gefordert. Die Rotenburger, bei denen der starke Torwart Henner Lohmann mit einigen spektakulären Paraden weitere Gegentreffer verhinderte, kamen in der ersten Halbzeit kaum einmal über die Mittellinie. Am Ende sprang aber für 96 viel zu wenig Zählbares heraus. Nach der Pause und etlichen Wechseln ließ der Spielfluss noch mehr nach. 

Hannover 96 hat am Freitag gegen den Landesligisten Rotenburg mit 0:3 gewonnen.

Zur Bildergalerie

96-Trainer Michael Frontzeck war dennoch nicht unzufrieden mit dem Auftritt seiner Mannen. „„Es ist ärgerlich, dass wir mehrere Torchancen haben liegen lassen“, sagte der Coach, „aber insgesamt hatten wir eine gute Trainingswoche mit den zwei Spielen.“ Heute (10 Uhr) wird er sein Team noch einmal zum Training versammeln. Am Sonntag ist frei, bevor es am Montag (16 Uhr) auf der Mehrkampfanlage weitergeht.

Hannover 96: Tschauner – Rankovic (60. Ritzka), Hoffmann, Schulz (46. Felipe), Anton – Bech (46. Feierabend), Schmiedebach, (60. Gülselam) Hirsch, Saint-Maximin (60. Riegel) – Sobiech (46. Benschop), Andreasen (46. Prib).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hiroshi Kiyotake kehrt aus Japan zurück
Archiv

Einen besseren Zeitpunkt für sein Comeback hätte sich Hiroshi Kiyotake nicht aussuchen können. Sonnabend spielt Hannover 96 in der Fußball-Bundesliga gegen Borussia Dortmund, und wenn alles planmäßig läuft, dann wird der Japaner, der am Montag aus seiner Heimat zurückkehrte, auch zum Einsatz kommen.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr