Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die "Roten" überrennen Ingolstadt

4:0-Sieg von Hannover 96 Die "Roten" überrennen Ingolstadt

So viele ungläubig blickende Leute hat man in der HDI-Arena selten gesehen. So viele strahlende Spieler der „Roten“ schon lange nicht mehr. Am Ende schunkelten die Fans glückselig nach dem „96-Walzer“. Hannover 96 vier, FC Ingolstadt null. 4:0, unglaublich. Eine Spielanalyse von Jörg Grußendorf.

Voriger Artikel
96 gewinnt gegen Ingolstadt mit 4:0
Nächster Artikel
"So macht 96 wieder Spaß"

Kenan Karaman nach dem 3:0.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Der Blick auf die Tabelle der Fußball-Bundesliga gestaltet sich für das Team von Trainer Michael Frontzeck jetzt wieder viel freundlicher, es ist dem Minimalziel von 17 Punkten bis zur Weihnachtspause, so die Forderung von Clubchef Martin Kind, mit jetzt 14 Zählern erheblich näher gekommen.

Die Zuschauer hatten noch gar nicht richtig Platz genommen, einige Hundert aufgrund der verstärkten Sicherheitsmaßnahmen noch nicht einmal die Stadiontore passiert, da führte 96 schon durch Marcelo (5. Minute). Und hatte es anschließend viel leichter. Die Ingolstädter brachte dieser Treffer total aus dem Konzept, 96, das schon zuletzt in Mönchengladbach einiges fürs Selbstvertrauen getan hatte, spielte viel sicherer. Dazu nutzten die „Roten“ ihre Torchancen in den ersten 24 Minuten eiskalt. Leon Andreasen und Kenan Karaman erhöhten auf 3:0 – und damit war gegen diesen erschreckend schwachen, zum Teil gar kläglich auftretenden Gegner das Spiel schon entschieden.

Mit einem 4:0 siegten die "Roten" am Sonnabend gegen den FC Ingolstadt.

Zur Bildergalerie

Die Ingolstädter leisteten sich in der Defensive riesige Bolzen, brachte in der Offensive überhaupt nichts auf die Reihe. So hatte 96-Torwart Ron-Robert Zieler in den 90 Minuten nicht einen einzigen gefährlichen Ball zu halten; die Schüsse, die auf sein Gehäuse kamen, glichen eher Rückgaben.

Auf der anderen Seite hätten die „Roten“ bei etwas mehr Konzentration locker noch mehr für ihr Torverhältnis tun können. So blieb es Uffe Bech vorbehalten, kurz vor Schluss das Endergebnis zu erzielen. Der junge Däne, der unter der Woche noch wegen einer Knöchelverletzung kürzer treten musste, traf zum 4:0 (85.) und war hinterher einfach nur glücklich. Sein erstes Bundesligator feierte er mit einem Kung-Fu-Jubel an der Eckfahne. „Der Jubel war für unsere Physios“, erklärte er hinterher freudestrahlend, „die haben vor dem Spiel zu mir gesagt, dass nur Bruce Lee und ich mit so einem Knöchel spielen können.“

Bech hat auf die Zähne gebissen und hat sich mit seinem Treffer selbst belohnt – und die 96-Fans ohnehin. 4:0 gegen Ingolstadt, unglaublich. „Das war eine Lehrstunde für uns“, sagte Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttel. Und ein Festtag für alle Hannoveraner.

Mit einem überraschenden 4:0 überranten die "Roten" den FC Ingolstadt. Die Leistung der Spieler im Einzelnen.

Zur Bildergalerie

Die Tore:

1:0 (5.) Minute Marcelo trifft per Kopf nach einem Eckstoß von Miiko Albornoz. 2:0 (11.) Leon Andreasen köpft völlig freistehend eine Flanke von Kenan Karaman ein. Andreasens Treffer war der 300. 96-Treffer seit der Eröffnung der Arena am 5. Februar 2005. 3:0 (24.) Karaman schließt aus 18 Metern einen Konter über Artur Sobiech und Uffe Bech ab. 4:0 (85.) Bech schießt nach Missverständnis in der Ingolstädter Abwehr ein.

Die Szene des Spiels:

Das war zweifelsohne das schnelle 1:0 von Innenverteidiger Marcelo. Für die Ingolstädter war es ein Schock, von dem sie sich nicht mehr erholten. „Wir wollten von Anfang an voll drauf gehen“, sagte 96-Kapitän Christian Schulz, „dafür sind wir schnell belohnt worden.“

Die Stimmen der Trainer:

Michael Frontzeck (96-Coach): „Das war ein elementar wichtiger Sieg für uns. Kompliment an meine Mannschaft, sie hat 90 Minuten sehr konzentriert gespielt und fast gar nichts zugelassen Es freut mich auch für unsere Zuschauer.“

Ralph Hasenhüttel (FCI-Coach): „Wir waren komplett chancenlos. Wir waren in der Saison nie so unterlegen wie heute. Wir haben der Wucht des Gegners nicht entgegensetzen können. Wir müssen am Ende froh sein, dass wir nicht fünf oder sechs Gegentore bekommen haben.“

Die Statistik:

Torschüsse: Hannover 8, Ingolstadt 11

Zweikampfquote: Hannover 48 Prozent, Ingolstadt 52

Passquote: Hannover 68 Prozent, Ingolstadt 72,

Ecken: Hannover 3, Ingolstadt 4

Fouls:  Hannover 19, Ingolstadt 13.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar zum Spiel
Marcelo trifft zum 1:0 für Hannover 96.

Fast alle hatten einen Grottenkick zweier Mannschaften ohne Spielwitz und Torgefahr erwartet - doch die Hannoveraner gewannen die wichtigen Zweikämpfe, waren bissiger, entschlossener und zielstrebiger. 96 hat schließlich Spaß gemacht –zum ersten mal dieser Saison - meint unser Sportredakteur Jörg Grußendorf.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr