Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Schlägt bei Hannover 96 jetzt die Stunde der Talente?

Abstiegskampf Schlägt bei Hannover 96 jetzt die Stunde der Talente?

Die Lage der "Roten" erscheint aussichtslos. Gibt Trainer Thomas Schaaf Talenten wie Waldemar Anton schon mal im Hinblick auf das nächste Jahr eine Chance?

Voriger Artikel
Warum Schaaf weiter an den Klassenerhalt glaubt
Nächster Artikel
Schaaf: "Wir müssen den Arsch hochkriegen"

Bekommt Waldemar Anton im Spiel gegen Köln eine Chance?

Quelle: Florian Petrow

Hannover. Tut er es, oder tut er es nicht. Man konnte noch so genau hinsehen. Thomas Schaaf ließ sich nicht locken. Der Chefcoach von Hannover 96 wirbelte die beiden Mannschaften beim Trainingsspielchen am Mittwoch derart durcheinander, dass keinerlei Anzeichen auf die Aufstellung für die Partie am Sonnabend gegen den 1. FC Köln (Anpfiff in der HDI-Arena ist um 15.30 Uhr) zu erkennen waren.

Es muss also weiter gerätselt werden, ob Schaaf in der nahezu ausweglosen Lage der „Roten“ den Talenten wie Waldemar Anton schon mal im Hinblick auf das nächste Jahr eine Chance gibt - oder nicht. Zu verlieren hat der 54-Jährige dabei nichts. Es wäre mit Sicherheit kein Eingeständnis von Optimist Schaaf, dass auch er plötzlich nicht mehr an die Chance Klassenerhalt glaubt, wenn er einen Kurswechsel vornimmt. Denn schlechter als die Erfahrenen können die Jungen auch nicht spielen. Sie wären wenigstens mit der nötigen Hingabe, dem nötigen Eifer dabei. Ihnen würden die Fans auch eher mal einen Fehler nachsehen beziehungsweise verzeihen.

Beim gestrigen Training musste Christian Schulz passen. Der Kapitän hat Rückenprobleme. Heute soll er wieder dabei sein.

A-Junioren-Bundesliga, Mittwochabend: Hamburger SV - Hannover 96 2:1.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr