Volltextsuche über das Angebot:

14°/ 11° Regen

Navigation:
Beim Abstieg droht den "Roten" der Ausverkauf

Hannover 96 Beim Abstieg droht den "Roten" der Ausverkauf

Ein möglicher Abstieg in die 2. Bundesliga würde Hannover 96 in mehrfacher Hinsicht hart treffen. Die Einnahmen aus den Fernsehgeldern und dem Ticketverkauf würden sich empfindlich verringern, schmerzhaft wäre auch der personelle Ausverkauf. Die Topspieler würden den Verein dann wohl verlassen.

Voriger Artikel
Was macht Schaaf bei einem 96-Abstieg?
Nächster Artikel
"Warum nicht Psychologen zur Hilfe holen?"
Quelle: HAZ/Montage

Hannover. Im Falle eines Abstiegs wären Leistungsträger wie Hiroshi Kiyotake und Ron-Robert Zieler nicht zu halten. Beim Nationaltorwart würde eine Ausstiegsklausel greifen, statt der festgelegten Ablöse in Höhe von 8 Millionen Euro reduziert sich die Summe auf 3 Millionen Euro, sollte es für die „Roten“ in die 2. Liga gehen. Für Clubs wie den 1. FC Köln und Manchester City, die Zieler auf dem Zettel haben sollen, wäre das ein Schnäppchenpreis.

Nach 14 Jahren in der 1. Liga laufen bei den Club-Verantwortlichen die Planungen für den Abstieg. „Wir werden uns sicherlich - und das müssen wir auch schon alleine aufgrund der Lizenzierung - mit der Planung der 2. Liga beschäftigen“, sagte 96-Boss Martin Kind. „Es wäre fatal, wenn wir uns nicht mit diesem Thema beschäftigen würden“, sagte auch Martin Bader. Fast alle Profis aus dem derzeitigen Kader besäßen auch Verträge für die 2. Liga, erklärte der 96-Geschäftsführer: „Über 90 Prozent gelten für beide Ligen.“

Der Abstieg in die 2. Bundesliga trifft Hannover 96: Einige Topspieler werden den Verein wohl verlassen. Eine Übersicht.

Zur Bildergalerie

Neben Zieler und Kiyotake würde auch Hugo Almeida die „Roten“ bei einem Abstieg verlassen, der Vertrag des Portugiesen gilt nur für die 1. Liga. Ebenfalls nur für die Bundesliga hat nach Informationen des „kicker“-Sportmagazins Manuel Schmiedebach bei 96 unterschrieben. Der bis 2018 laufende Vertrag des Mittelfeldspielers, der in Dortmund und gegen Augsburg nicht zum Einsatz kam, würde bei einem Abstieg aufgelöst, Schmiedebach wäre dann vertragslos und ablösefrei. Mit einer Ausstiegsklausel soll sich Andre Hoffmann vor dem Sturz in die Zweitklassigkeit abgesichert haben. Der Mittelfeldspieler hat zwar einen Vertrag bis 2018, kann aber wohl bei einem Abstieg für etwa 2 Millionen Euro die „Roten“ verlassen.

Hannover 96 wieder verlassen werden bei einem Abstieg wohl auch die ausgeliehenen Profis Adam Szalai (1899 Hoffenheim), Alexander Milosevic (Besiktas Istanbul) und Allan Saint-Maximin (AS Monaco).

Was meinen Sie?

Würden Sie auch in der 2. Liga eine 96-Dauerkarte kaufen?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trainer der "Roten"
Bekommt vom Verein Rückendeckung in ungemütlichen Zeiten: Thomas Schaaf.

Muss sich Hannover 96 im Falle eines Abstiegs einen neuen Trainer suchen? Clubchef Martin Kind würde Thomas Schaaf gerne bei den "Roten" halten. Der Coach selbst hat sich mit Blick auf ein Engagement in der 2. Liga auch am Tag nach der bitteren Heimniederlage bedeckt gehalten.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Zu- und Abgänge von Hannover 96

In der vergangenen Saison hat Hannover 96 vier Profis verpflichtet und fünf Spieler abgegeben. Auch für die kommende Saison stehen schon die ersten Transfers fest.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
17. Mai 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Die Zeichen stehen auf Abschied. Leon Andreasen und Christian Schulz werden bei Hannover 96 mit großer Wahrscheinlichkeit keinen neuen Vertrag mehr bekommen. Beide sind 33 Jahre und verletzungsanfällig.

mehr

Bruno Brauer und Uwe Janssen nehmen als „Der Platzwart“ in der Rubrik „Roter Platz“ ihren Lieblingsverein unter die Lupe. mehr

Das sind die bisherigen 96-Trainer

Namen wie Rolf Paetz, Karl-Heinz Mühlhausen und Hannes Baldauf gehören genauso zur 96-Trainer-Geschichte wie Tayfun Korkut, Mirko Slomka und Ralf Rangnick. Die Trainer von Hannover 96 seit 1963: