Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Björn Bremer wird dritter 96-Geschäftsführer

Aufstieg Björn Bremer wird dritter 96-Geschäftsführer

Der 44 Jahre alte Björn Bremer steigt bei Hannover 96 zum dritten Geschäftsführer neben Martin Kind und Martin Bader auf. Bremer ist für die kaufmännische Leitung der Geschäftsstelle, die Finanzen und den Bereich Organisation verantwortlich.

Voriger Artikel
Wer verlässt 96 als Nächstes?
Nächster Artikel
Macht am Ende doch Stendel das Rennen?

Zum Geschäftsführer bei Hannover 96 berufen: Björn Bremer.

Quelle: Hannover 96

Hannover. "Es war unser Wunsch, Björn Bremer zum Geschäftsführer zu berufen. Er arbeitet seit Jahren zuverlässig und zielorientiert für unseren Klub", sagte Martin Kind zu der Personalie, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Bremer ist seit Juli 2011 bei Hannover 96 und war bisher als Leiter Verwaltung tätig. Davor war er von 2004 bis 2010 Geschäftsführer beim MSV Duisburg – und davor in gleicher Position Geschäftsführer vom 1. FC Nürnberg. Er erweitert damit die Reihe der leitenden Angestellten bei 96, die schon einmal für die Nürnberger tätig waren. Außer Bader ist es noch Kaderplaner Christian Möckel.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Zielers Abschied
Der Ball ist sein Freund: Hannover 96 würde gerne mit Hiroshi Kiyotake (Mitte) in die 2. Liga gehen.   Fotos: Treblin, Team zur Nieden, dpa (2)

Der Ausverkauf bei Hannover 96 beginnt gerade: Ron-Robert Zieler hat den Anfang gemacht und seine Ausstiegsklausel genutzt. Wer wird den Verein noch verlassen? Kandidaten sind Hiroshi Kiyotake, Salif Sané, Manuel Schmiedebach und André Hoffmann. Und so stehen die Chancen für 96 auf einen Verbleib.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr