Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Egestorf gegen Hoffenheim, 96 in Offenbach

DFB-Pokalauslosung Egestorf gegen Hoffenheim, 96 in Offenbach

Sie hatten auf ein großes Los gehofft und sind nicht enttäuscht worden: Regionalligist 1. FC Germania Egestorf/Langreder empfängt in der ersten Runde des DFB-Pokal die TSG Hoffenheim. Und Hannover 96 muss zum Regionalligisten Kickers Offenbach reisen.

Voriger Artikel
"Das ist respektlos von Hannover 96"
Nächster Artikel
Auch Yamaguchi verlässt Hannover 96
Quelle: dpa/Archiv

Hannover. Der Traum vom Heimspiel gegen Bayern München (in Jena) oder Borussia Dortmund (bei Eintracht Trier) wurde nicht wahr, doch die Spieler der gerade aufgestiegenen Germanen werden auch so mit dem Los zufrieden sein, das ihnen U17-Nationalspielerin Caroline Siems bei der Auslosung um kurz nach Mitternacht bescherte.

In Hoffenheim hatte man zunächst Schwierigkeiten, den genauen Spielort zu lokalisieren: Der Verein wähnte ihn der Lüneburger Heide.

Egestorf/Langreder hatte sich durch den Einzug in das Finale des Niedersachsenpokals für den DFB-Pokal qualifiziert.

96 muss auf den Bieberer Berg

Zweitligist Hannover 96 muss auf den Bieberer Berg und bei den Offenbacher Kickers antreten. Die belegten in der Regionalliga Südwest in der vergangenen Saison den vierten Platz und werden vom Ex-Werder-Torwart Oliver Reck trainiert.

Die Spiele der ersten DFB-Pokalrunde finden vom 19. bis 22. August statt. Die Termine für die einzelnen Begegnungen stehen noch nicht fest.

In der vergangenen Saison gewann Hannover 96 in der ersten Runde bei Hessen Kassel mit 2:0, schied aber in der zweiten Runde mit einem 1:2 bei Darmstadt 98 aus.

sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr