Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Hannover 96 muss 30.000 Euro zahlen

Wegen Fehlverhalten der Fans Hannover 96 muss 30.000 Euro zahlen

Wegen mehrerer Vergehen seiner Fans muss der Fußball-Bundesligist Hannover 96 eine hohe Geldstrafe von 30.000 Euro zahlen. Das entschied das DFB-Sportgericht am Montag. Die Vorfälle ereigneten sich in der vergangenen Saison.

Voriger Artikel
Stindl und Prib vor Testspiel angeschlagen
Nächster Artikel
Glanzlose Generalprobe gegen Halle

Das DFB-Sportgericht hat Hannover 96 zu einer Geldstrafe von 30.000 Euro verurteilt.

Quelle: dpa (Symbolfoto)

Hannover . Der Verein, der bereits in der Vergangenheit höhere Beträge an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Europäische Fußball Union entrichten musste, hat dem Urteil zugestimmt. Es ist nach DFB-Angaben rechtskräftig.

Während des Niedersachsen-Derbys gegen den VfL Wolfsburg war am 26. Januar gleich zweimal ein Zuschauer in Hannover auf das Spielfeld gelaufen. Beim zweiten Zwischenfall musste das Spiel unterbrochen werden.

Während der Partie bei Werder Bremen am 1. Februar wurden im 96-Block zweimal Knallkörper und einmal ein Bengalisches Feuer gezündet. Ähnliches wiederholte sich unmittelbar vor dem Spiel bei Borussia Dortmund sowie während der Halbzeitpause der Partie bei der SpVgg Greuther Fürth.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reha-Training wegen Adduktorenproblemen
Foto: Edgar Prib und Lars Stindl haben am Sonntag nur ein Reha-Training absolviert. Die beiden leiden unter Adduktorenproblemen.

Bei Hannover 96 sind die Fußball-Profis Lars Stindl und Edgar Prib angeschlagen. Beide absolvierten am Sonntag wegen Adduktorenproblemen ein spezielles Reha-Training.

mehr
Mehr aus Hannover 96
Hannover 96 trainiert am 22.9.

Keine Trainingspause nach dem Karlsruhe-Sieg: Auf der Mehrkampfanlage und auf dem Fahrrad trainierten die 96-Profis am Donnerstag.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
14. September 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

96-Profi Salif Sané droht eine Sperre von fünf Spielen. Der Fußball-Zweitligist hat allerdings Einspruch gegen die vom DFB-Kontrollausschuss beantragte Strafe nach der Roten Karte gegen Dynamo Dresden eingelegt.

mehr