Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
DFB ermittelt gegen Wolfsburg und 96

Pyro-Attacke in HDI-Arena DFB ermittelt gegen Wolfsburg und 96

Die Pyro-Attacke unmittelbar vor dem Anpfiff des Fußball-Bundesligaspiels zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg hat für beide Clubs ein Nachspiel. Der Kontrollausschuss des Deutschen-Fußball-Bundes (DFB) leitete ein Ermittlungsverfahren gegen beide Vereine ein, die zu einer schriftlichen Stellungnahme aufgefordert wurden.

Voriger Artikel
"Wer sowas macht, ist schwach im Kopf"
Nächster Artikel
"Wer sowas macht, ist schwach im Kopf"

Aus dem Wolfsburger Fanblock waren mehrere Leuchtraketen abgeschossen worden.

Quelle: Peter Steffen

Hannover. Wegen des Pyrotechnik-Vorfalls beim Derby zwischen Hannover 96 und dem VfL Wolfsburg droht beiden Clubs eine Geldstrafe. Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt seit Mittwoch gegen die Vereine. "Selbstverständlich nehmen wir dazu Stellung", sagte 96-Stadionchef Thorsten Meier. "Wir sind aber nicht der Hauptbeschuldigte bei der Angelegenheit, die Leuchtraketen kamen von einzelnen, den Wolfsburgern nahestehenden Besuchern im Gästebereich." Vorwürfe, dass der Sicherheitsdienst nicht gründlich genug gearbeitet habe, wies Meier zurück. "Wir sind nicht fahrlässig mit der Sicherheit umgegangen." Nach der Absage des Länderspiels in Hannover im vergangenen Jahr habe man die Kontrollen intensiviert, "auch am Gästeeingang", so Meier. "In Gänze sind solche Geschehnisse mit Pyrotechnik leider nicht zu verhindern, das sieht man jedes Wochenende bei Spielen in der ganzen Republik."

Fans des VfL Wolfsburg feuerten in der HDI-Arena aus ihrer Kurve mehrere Leuchtraketen in Richtung der hannoverschen Bank.

Zur Bildergalerie

Dass es sogenannten Fans gelungen sei, Leuchtraketen - und -feuer in die HDI-Arena zu schmuggeln, sei ärgerlich. "Aber wir sind halt auch nicht der Flughafen oder ein Gefängnis." Der Ordnungsdienst bei 96 werde regelmäßig geschult, wie vor jedem Spiel habe es mit der Polizei eine Sicherheitsbesprechung gegeben. "Wir haben alles getan, was möglich ist", sagte Meier. Die Polizei hat heute mit der Auswertung der Bilder von den Kameras im Stadion begonnen, um Täter ermitteln zu können.

Aus dem Wolfsburger Fanblock waren mehrere Leuchtraketen abgeschossen worden. Eine davon schlug genau unter dem Dach der 96-Reservebank ein. "Das war schon dramatisch", sagte Meier, "es ist erschreckend, wie Menschen die Gesundheit anderer aufs Spiel setzen." 96-Trainer Thomas Schaaf hatte nach dem Vorfall deutliche Worte gefunden: "Wer so etwas macht, kann kein Fan sein. Wer so etwas macht, ist ein Schwachkopf."

Der VfL Wolfsburg prüft derzeit Maßnahmen, um die Verantwortlichen zu belangen. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass VfL-Fans im Rahmen des Derbys negativ aufgefallen sind. Vor dem zuvor letzten Niedersachsen-Duell im Dezember 2014 hatten VfL-Anhänger im Gästeblock ebenfalls vier bengalische Feuer und eine Rauchbombe gezündet. Der Club musste damals 6000 Euro Strafe zahlen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kommentar zur 96-Niederlage
Enttäuschung nach dem Spiel: Die "Roten" trotten vom Platz.

Nach der Niederlage gegen Wolfsburg ist 96 wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Trotzdem kann es jetzt nur eine Devise geben: Abhaken und weitermachen - meint Sportredakteur Heiko Rehberg in seinem Kommentar zur 96-Niederlage.

mehr
Mehr aus Hannover 96
96 trainiert am 23. August 2016

Nach dem knappen Sieg im DFB-Pokal haben es die Profis von Hannover 96 im Training ruhig angehen lassen.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
7. August 2016 - Heiko Rehberg in Allgemein

Der Auftakt kann sich sehen lassen. 4:0 in Kaiserslautern. Und nach anfänglichen Problemen hatte Hannover 96 am ersten Spieltag der neuen Fußball-Zweitligasaison alles im Griff.

mehr