Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Der Olympia-Traum von Uffe Bech ist geplatzt

Verletzung Der Olympia-Traum von Uffe Bech ist geplatzt

96-Profi Uffe Bech ist in den dänischen Kader für Olympia-Mannschaft berufen worden, doch wegen der Verletzung des 23-Jährigen erscheint es wenig sinnvoll, am Wochenende nach Kopenhagen und von da nach Rio de Janeiro zu fliegen. Trainer und Sportchef Bader haben deshalb verfügt, dass Bech in Hannover bleibt.

Voriger Artikel
96-Stürmer Bazee erfolgreich operiert
Nächster Artikel
96 bereitet sich auf Testspiel gegen Aue vor

Kann wegen seiner Verletzung nicht an den Olympischen Spielen teilnehmen: 96-Profi Uffe Bech.

Quelle: Archiv

Hannover. Während die Kollegen von Hannover 96 Montag trainingsfrei hatten und sich ausruhen durften, stemmte Uffe Bech im Kraftraum der HDI-Arena fleißig Gewichte. Der Däne hatte sich im Trainingslager auf Norderney bei einem harmlosen Schussversuch erneut am rechten Knie verletzt, genau an der Stelle, an der im April die Sehne gerissen war. Seitdem trainiert der 96-Profi individuell und hofft, sich doch noch seinen Traum von der Teilnahme an den Olympischen Spielen mit dem dänischen Fußballteam erfüllen zu können.

Denn trotz der Verletzung hat der dänische Verband Bech angefordert, wie 96-Geschäftsführer Martin Bader bestätigt. „Die Anforderung besteht noch“, sagt Bader, der jedoch nicht davon ausgeht, dass Bech am Sonnabend nach Kopenhagen und dann mit der dänischen Olympia-Mannschaft nach Rio fliegen wird. 96-Trainer Daniel Stendel habe mit Bech gesprochen und ihm gesagt, dass es keinen Sinn macht, sagt Bader: „Deshalb wird Uffe bei uns bleiben.“

Für Bech ist das Olympia-Aus der nächste große Rückschlag während seiner Zeit bei Hannover 96. Schon in der vergangenen Saison hatte der 23-Jährige mehr als 150 Tage verletzt gefehlt, für die kommende Spielzeit hatte ihn Stendel in der 96-Offensive fest eingeplant. Doch daraus wird erst einmal nichts. Durch seine Verletzung verpasste Bech die letzten wichtigen Testspiele und wird nicht nur bei Olympia, sondern auch bei den ersten Spielen von Hannover 96 zuschauen müssen.

Andreasen in der Reha

Das gilt auch für Noah-Joel Sarenren-Bazee. Der Stürmer wurde Montag von Professor Oliver Rühmann im Klinikum Agnes Karll in Laatzen an der Hüfte operiert, alles sei nach Plan verlaufen, teilte 96 mit. Ob Sarenren-Bazee, der in den letzten Spielen der vergangenen Saison mit seinen Auftritten für Furore sorgte, länger als einige Wochen fehlen wird, ist noch unklar.

Andreasen noch in der Reha: Der Kontakt zu Leon Andreasen, der sich vergangenen Winter im Trainigslager in Belek verletzte und seitdem nicht mehr für 96 gespielt hat, sei zwar vorhanden, es gebe jedoch keinen neuen Stand, sagte Bader. Der Vertrag des Dänen war zum Saisonende ausgelaufen, einen neuen Kontrakt sollte Andreasen nur erhalten, wenn er wieder fit ist. Doch so weit ist der 33-Jährige immer noch nicht: „Er befindet sich immer noch in der Reha“, sagt Bader.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reizung des Hüftgelenks

Der 19-jährige Stürmer Sarenzen Bazee ist am Montagnachmittag erfolgreich an der Hüfte operiert worden. Der Eingriff wurde von Prof. Dr. Oliver Rühmann im Klinikum Agnes Karll in Laatzen durchgeführt, wie sein Verein mitteilte. Er soll das Krankenhaus schon zeitnah wieder verlassen dürfen. 

mehr
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr