Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die 1. Liga hat sich für Hannover 96 erledigt

Kommentar zum Spiel Die 1. Liga hat sich für Hannover 96 erledigt

Sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz und eine beispiellose Negativserie: Nach der 0:2-Pleite gegen den 1. FC Köln hofft bei den "Roten" wohl niemand mehr auf ein Wunder. Das Thema Bundesliga hat sich für 96 endgültig erledigt. Ein Kommentar von Christian Purbs.

Voriger Artikel
96 kassiert fünfte Heimpleite hintereinander
Nächster Artikel
Szalai ist ein 
Meister der 
Umständlichkeit

Nicht zu fassen: Adam Szalai nach seiner vergebenen Chance.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Für die Pessimisten unter den 96-Fans stand es schon seit einigen Wochen fest, jetzt werden auch die größten Optimisten keine Einwände mehr haben: Hannover 96 hat Planungssicherheit für die 2. Bundesliga. Nach der 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln wird in Hannover niemand mehr auf ein Fußball-Wunder hoffen, keiner wird ernsthaft darauf hinweisen, dass rein rechnerisch der Klassenerhalt noch möglich ist. Das Thema Bundesliga hat sich für die „Roten“ endgültig erledigt.

Hannover 96 gegen den 1. FC Köln - die besten Bilder des Spiels.

Zur Bildergalerie

Das kommt nach acht Niederlagen in den neun Spielen der Rückrunde nicht völlig unerwartet und sollte deshalb auch die 96-Clubführung nicht überraschen. Und die ist jetzt gefordert. 96-Boss Martin Kind und Geschäftsführer Martin Bader müssen ganz schnell umschalten und mit den Planungen für die 2. Liga beginnen – oder, was zu hoffen ist, die bereits begonnenen Planungen intensivieren. Welche Spieler will 96 halten, wer wird und wer soll gehen? Diese Personalien müssen so schnell wie möglich geklärt werden, um keine Zeit zu verlieren und mit dem Neuaufbau der Mannschaft beginnen zu können.

Sie haben es versucht, doch genutzt hat es ihnen (wieder) wenig: Hannover 96 muss sich am Samstagnachmittag in der HDI-Arena dem 1. FC Köln mit 0:2 geschlagen geben. Es ist die fünfte Heimpleite in Folge. So bewertet HAZ-Sportreporter Christian Purbs die Einzelleistung der "Roten".

Zur Bildergalerie

Die vielleicht wichtigste Frage lautet jedoch, wer in der nächsten Saison Trainer bei den „Roten“ sein wird. Geht es mit Thomas Schaaf in der 2. Liga weiter, oder drückt 96 auch beim Trainer auf den Resetknopf? Diese Entscheidung muss Kind zügig treffen, jetzt ist der richtige Zeitpunkt dafür. Der Vertrag von Schaaf gilt nur für die 1. Liga, Gespräche darüber, ob der 54-Jährige auch in der 2. Liga in Hannover bleibt, sollten erst geführt werden, wenn die Mission Klassenerhalt gescheitert ist. Also jetzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hannover 96
Einzelkritik: 96 gegen Heidenheim

Hannover 96 gegen 1. FC Heidenheim: So waren die Spieler der "Roten" in Form.

Anzeige
Die HAZ-Sportexperten schreiben gemeinsam den RotenBlog
27. November 2016 - Christian Purbs in Allgemein

Und wieder zwei Punkte weg. Und wieder war mehr möglich für die „Roten“. Auch wenn Daniel Stendel die Tore nicht selbst schießen kann, was er garantiert am liebsten machen würde, in Düsseldorf gab auch der 96-Trainer keine glückliche Figur ab.

mehr